BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Theater, Kabarett, Literatur

  • DIE SCHWEIZER SCHRIFTSTELLERIN HANNA JOHANSEN IST GESTORBEN

    DIE SCHWEIZER SCHRIFTSTELLERIN HANNA JOHANSEN IST GESTORBEN

    26.04.2023Hanna Johansen (Bild), Pseudonym von Hanna Margarete Meyer, ist am 25. April 2023 in Horgen (ZH) gestorben. Die Schriftstellerin wurde am 17. Juni 1939 in Bremen geboren. Meyer studierte nach dem Gymnasium Altphilologie, Germanistik und Pädagogik an den Universitäten Marburg und Göttingen. Von 1967 bis 1969 lebte sie in Ithaca im amerikanischen Bundesstaat New York. 1972 zog sie mit ihrem damaligen Ehemann, dem Schriftsteller Adolf Muschg, nach Kilchberg bei Zürich, wo sie seitdem ansässig war. Meyer begann ihre literarische Laufbahn als Übersetzerin zeitgenössischer amerikanischer Avantgarde-Autoren. Ausserdem verfasste sie als Hanna Johansen Geschichten für Kinder. 1978 erschien ihr Romandebüt "Die stehende Uhr". 2022 kam der Band "Alphabet der Träume" mit ihren gesammelten Kindergedichten heraus.(*) Hanna Johansen erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so 1990 den Schweizer Jugendbuchpreis, 2003 den Solothurner Literaturpreis, 2008 den Kunstpreis der Stadt Zürich und 2015 den Schweizer Literaturpreis des Bundesamts für Kultur für "Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte".

    Ganzen Artikel lesen


  • HAT DER ZUGER COMEDIAN MICHAEL ELSENER MEHR ALS EINE HALBE MILLION FRANKEN AN CORONA-GELDERN ERHALTEN?

    HAT DER ZUGER COMEDIAN MICHAEL ELSENER MEHR ALS EINE HALBE MILLION FRANKEN AN CORONA-GELDERN ERHALTEN?

    26.04.2023"Es rumort in der Zuger Kulturszene": Der bekannte Zuger Satiriker Michael Elsener (Bild) soll von Stadt und Kanton Zug mehr als eine halbe Million Franken an Corona-Entschädigungen erhalten haben. Stimmt der hohe Betrag, der an Elseners Pointenbauer GmbH geflossen sein soll? Michael Flückiger hat für das Zentralschweizer Online-Portal "zentralplus.ch" recherchiert.

    Ganzen Artikel lesen


  • RADIO-TIPP: "TÜET NID Z WÜESCHT - EINE 'GYMERLIEBI' IN DEN 1960ERN"

    RADIO-TIPP: "TÜET NID Z WÜESCHT - EINE 'GYMERLIEBI' IN DEN 1960ERN"

    20.04.2023Radio SRF 1, "Schnabelweid" vom heutigen Donnerstag, 20.03 Uhr

    Ganzen Artikel lesen


  • GESUCHT: LEITUNG THEATER AM HECHTPLATZ ZÜRICH, BEFRISTET AUF VIER JAHRE

    GESUCHT: LEITUNG THEATER AM HECHTPLATZ ZÜRICH, BEFRISTET AUF VIER JAHRE

    17.04.2023Das Theater am Hechtplatz in Zürich wurde 1959 eröffnet und ist ein Kleintheater direkt beim Bellevue in Zürich. Es bietet rund 260 Plätze und wird von der Stadt Zürich Kultur betrieben. Das Bühnenprogramm besteht aus unterschiedlichen Formen der Kleinkunst. Die denkmalgeschützten Räumlichkeiten des Theaters werden voraussichtlich in den Jahren 2025/26 vollständig saniert und betrieblich angepasst. Das Präsidialdepartement der Stadt Zürich sucht per 1. September 2024 oder nach Vereinbarung eine "innovative und fachlich breit aufgestellte" Leitung Hechtplatz, befristet auf 4 Jahre mit Verlängerungsoption (80–100 %).

    Ganzen Artikel lesen


  • DIE BRITISCHE SCHRIFTSTELLERIN ANNE PERRY IST GESTORBEN

    DIE BRITISCHE SCHRIFTSTELLERIN ANNE PERRY IST GESTORBEN

    13.04.2023Die am 28. Oktober 1938 in Blackheath, London als Juliet Marion Hulme geborene britische Schriftstellerin Anne Perry (Bild) ist am 10. April 2023 in Los Angeles gestorben. Sie wurde international bekannt als Verfasserin historischer Kriminalromane, die im viktorianischen England spielen. Ihre Bücher wurden weltweit bisher 25 Millionen Mal verkauft. (*) Anne Perry war selber als Teenager an einem Mord beteiligt.

    Ganzen Artikel lesen


  • DER ISRAELISCHE SCHRIFTSTELLER MEIR SHALEV IST GESTORBEN

    DER ISRAELISCHE SCHRIFTSTELLER MEIR SHALEV IST GESTORBEN

    11.04.2023Der am 29. Juli 1948 in Nahalal geborene israelische Schriftsteller Meir Shalev ist am 11. April 2023 gestorben. Er war der Sohn des Jerusalemer Dichters Yitzchak Shalev und ein Cousin der Schriftstellerin Zeruya Shalev. Seit dem Ende des Sechstagekriegs, während dessen er auf einem Patrouillengang versehentlich aus den eigenen Reihen von vier Kugeln getroffen worden war, engagierte sich Meir Shalev für die Rückgabe der besetzten Gebiete. Nach einem Studium der Psychologie begann Shalev seine Karriere mit satirischen Sendungen im Fernsehen und Radio. Im ersten israelischen Fernsehkanal moderierte er "Erev Shabbat" ("Freitag Abend"). 1988 wurde sein erstes Buch "Ein Russischer Roman" veröffentlicht. Neben Romanen schrieb er auch Sachbücher über religiöse Themen und Kinderbücher. Viele Jahre verfasste Meir Shalev eine wöchentliche Kolumne in der Wochenendausgabe der Zeitung "Jedi’ot Acharonot". (*) Shalevs Bücher erscheinen in deutscher Sprache bei Diogenes Zürich.

    Ganzen Artikel lesen


  • DAS ZUGER ÜBERSETZER/INNEN-STIPENDIUM 2023 GEHT AN THERESIA PRAMMER - MARIO GOMES ERHÄLT DEN ZUGER ANERKENNUNGSPREIS

    DAS ZUGER ÜBERSETZER/INNEN-STIPENDIUM 2023 GEHT AN THERESIA PRAMMER - MARIO GOMES ERHÄLT DEN ZUGER ANERKENNUNGSPREIS

    05.04.2023Das dreizehnte Zuger ÜbersetzerInnen-Stipendium in der Höhe von SFr. 50'000.- geht an Theresia Prammer (Berlin, Bild) für die Übersetzung von Gedichten Giovanni Pascolis. Der Zuger Anerkennungspreis in der Höhe von SFr. 10'000.- geht an Mário Gomes (Berlin). Er übersetzt den Roman "Leñador" von Mike Wilson. Die Preisverleihung findet am 3. September 2023 in Zug statt.

    Ganzen Artikel lesen


  • GESUCHT: LEITER/IN DES SCHWEIZERISCHEN LITERATURINSTITUTS BIEL-BIENNE / STUDIENGANGSLEITER/IN DES BA LITERARISCHES SCHREIBEN

    GESUCHT: LEITER/IN DES SCHWEIZERISCHEN LITERATURINSTITUTS BIEL-BIENNE / STUDIENGANGSLEITER/IN DES BA LITERARISCHES SCHREIBEN

    03.04.2023Die Hochschule der Künste Bern (HKB) sucht eine/n Leiter/in des Schweizerischen Literaturinstituts Biel-Bienne / Studiengangsleiter/in des BA Literarisches Schreiben (90 - 100 %). Der Eintritt erfolgt per 1. August 2023 oder nach Vereinbarung. Beim Schweizerischen Literaturinstitut gehen ca. 50 Studierende und 20 Mitarbeitende ein und aus.

    Ganzen Artikel lesen


  • GESSNERALLEE ZÜRICH: KATHRIN VESER UND MIRIAM WALTHER BILDEN NEUE CO-LEITUNG AB SPIELZEIT 2024/25

    GESSNERALLEE ZÜRICH: KATHRIN VESER UND MIRIAM WALTHER BILDEN NEUE CO-LEITUNG AB SPIELZEIT 2024/25

    30.03.2023Der Vorstand des Vereins Theaterhaus Gessnerallee hat die 1976 geborene Kathrin Veser (Bild rechts) aus Waiblingen (Deutschland) und die 1987 in Winterthur geborene Miriam Walther für die Dauer von vier Jahren als neues Leitungsteam gewählt. Er setzt damit auf ein Duo, "das die lokale Szene sehr gut kennt, das sowohl für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der aktuellen Ausrichtung steht als auch klare programmatische Setzungen verspricht und die Produktion und Präsentation performativer Künste ins Zentrum stellt", wie es in der Medienmitteilung heisst.

    Ganzen Artikel lesen


  • BRAUCHT DIE STADT BERN EIN THEATER- UND TANZHAUS FÜR KINDER UND JUGENDLICHE?

    BRAUCHT DIE STADT BERN EIN THEATER- UND TANZHAUS FÜR KINDER UND JUGENDLICHE?

    27.03.2023Auf dem Berner Online-Portal "journal-b.ch" stellt Christoph Reichenau Ideen, Vorschläge, die Ergebnisse der Publikumsumfrage und die Machbarkeitsstudie zu einem Berner Theater- und Tanzhaus für Kinder und Jugendliche vor.

    Ganzen Artikel lesen


  • NEUES LUZERNER THEATER: DAS SIEGERPROJEKT WIRD VERKLEINERT UND VERZÖGERT SICH

    NEUES LUZERNER THEATER: DAS SIEGERPROJEKT WIRD VERKLEINERT UND VERZÖGERT SICH

    27.03.2023"Die Verantwortlichen des Prestigeprojekts in der Stadt Luzern sind über die Bücher gegangen. Die heftige Kritik zwingt die Stadt dazu, das neue Theater umfassend zu überarbeiten. Die Sorge vor einem Scheitern ist gross.", schreibt Elio Wildisen auf dem Zentralschweizer Online-Portal "zentralplus.ch".

    Ganzen Artikel lesen


  • LUZERNER THEATER: ANJA MEYER IST DIE NEUE STIFTUNGSRATSPRÄSIDENTIN

    LUZERNER THEATER: ANJA MEYER IST DIE NEUE STIFTUNGSRATSPRÄSIDENTIN

    25.03.2023Anja Meyer (Bild) übernimmt das Amt der Stiftungsratspräsidentin des Luzerner Theaters. Sie ist die Nachfolgerin von Gabriela Christen und wird ab der kommenden Spielzeit für die Geschicke des Theaters verantwortlich sein.

    Ganzen Artikel lesen