BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

DER DEUTSCHE ROMANIST UND GERMANIST, ESSAYIST UND LYRIKER HARALD WEINRICH IST GESTORBEN

DER DEUTSCHE ROMANIST UND GERMANIST, ESSAYIST UND LYRIKER HARALD WEINRICH IST GESTORBEN

05.03.2022 Der am 24. September 1927 in Wismar geborene deutsche Romanist, Germanist, Linguist und Literaturwissenschaftler, Schriftsteller, Essayist und Lyriker Harald Weinrich (Bild) ist am 26. Februar 2022 in Münster gestorben. Seine beiden Textgrammatiken der französischen (1982) und der deutschen Sprache (1993) gelten als Standardwerke. Weinrich war Initiator des Adalbert-von-Chamisso-Preises für deutschschreibende Autorinnen und Autoren nichtdeutscher Herkunft. 1992 wurde er zum Professor am Pariser Collège de France ernannt, wo er als erster deutscher Wissenschaftler bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1998 lehrte.


Foto: © Universität Bielefeld, https://aktuell.uni-bielefeld.de/2022/03/02/die-universitaet-bielefeld-trauert-um-professor-harald-weinrich/ (Ausschnitt)

Das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) trauert um Prof. Dr. Harald Weinrich (1927-2022)

Wie die Grenzen zwischen den Disziplinen überwand er auch die zwischen akademischer Forschung und Praxis und stieß an, dass die Linguistik eine Disziplin wurde, die sich auch damit befasste, zum Beispiel Gespräche zwischen Ärzt*innen und Patient*innen zu analysieren, um zu ihrer Verbesserung beizutragen.

https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/Allgemeines/nachruf-weinrich.html

Das Institut für Deutsch als Fremdsprache nimmt Abschied von seinem Gründer

Mit dem Tode von Harald Weinrich verliert das Institut nicht nur seinen Gründer und langjährigen Unterstützer, sondern die Wissenschaftsgemeinde verliert damit auch einen der letzten universalen Philologen, der nicht nur in der Romanistik und Germanistik, sondern auch in Literatur- und Sprachwissenschaft in gleichem Maße zu Hause war und ein großartiges und lange nachwirkendes Oeuvre hinterlassen hat.

https://www.daf.uni-muenchen.de/aktuelles/aktuelles/nachruf/index.html

Kunst des Vergessens

Wer etwas Neues schaffen wolle, müsse Altes vergessen, lehrt Weinrich, zugleich aber gebe es kein Vergessen ohne Erinnern. Denn wer sich erinnere, fasse das Vergangene in einem Bild zusammen, und das sei ohne Vergessen nicht möglich.

Thomas Steinfeld

https://www.sueddeutsche.de/kultur/harald-weinrich-nachruf-literatur-linguistik-college-de-france-1.5540025

Schwarze Milch ist keine Lüge

Der Romanist Harald Weinrich war ein Sprachwissenschaftler, wie es sie heute kaum noch gibt: Er machte auf kühne Weise literarurwissenschaftliche Erkenntnisse auch für die Linguistik nutzbar – von Saussure zu Paul Celan und zurück.

Andreas Kablitz

https://www.welt.de/kultur/article237249931/Nachruf-auf-Harald-Weinrich-Schwarze-Milch-ist-keine-Luege.html

Germanistisch-romanistische Doppelkultur

Er war ein Sprachgelehrter von europäischem Rang, der ein ganzes Fach aus der Taufe hob.

Niklaus Bender

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ein-sprachgelehrter-von-europaeischem-rang-zum-tod-von-harald-weinrich-17840468.html

Er gehörte zu den belesensten Literaturwissenschaftern unserer Zeit. Seine Bücher blieben dennoch schmal und waren ein umso grösseres Vergnügen.

Roman Bucheli

https://www.nzz.ch/feuilleton/zum-tod-des-romanisten-harald-weinrich-ld.1672722?reduced=true

Videos:

Le Temps, Canal U, Fondation maison des sciences de l’homme, Harald Weinrich, 2006

https://www.canal-u.tv/chaines/fmsh/weinrich-harald/le-temps

Harald Weinrich – Prix Européen de l’Essai 2013

https://vimeo.com/165015665?embedded=true&source=vimeo_logo&owner=36986690

Mehr:

https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=11863030X

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/person/gnd/11863030X

https://www.landesbibliographie-mv.de/REL?PPN=235680710

https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Weinrich 

#HaraldWeinrich #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht