BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"20/21 SYNCHRON": EIN LESEBUCH ZUR LITERATUR DER MEHRSPRACHIGEN SCHWEIZ

"20/21 SYNCHRON": EIN LESEBUCH ZUR LITERATUR DER MEHRSPRACHIGEN SCHWEIZ

20.01.2022 Am 14. Januar 2022 ist es erschienen: das "Lesebuch zur Literatur der mehrsprachigen Schweiz von 1920 bis 2020", herausgegeben von Charles Linsmayer, mit Texten und Kurzbiographien von 135 Autorinnen und Autoren und Bildern von Yvonne Böhler und Manfred Utzinger. Von Arno Camenisch bis Hansjörg Schneider, von Melinda Nadj Abonji bis Ella Maillart, von Thomas Hürlimann bis Agota Kristóf, von Robert Walser bis Blaise Cendrars und von Luisa Famos bis Erika Burkart umfasst das Lesebuch Prosatexte und Gedichte von Schweizer Autorinnen und Autoren des Zeitraums 1920 bis 2020. "20/21 synchron" wird am 21. Januar 2022 um 20 Uhr im Theater an der Effingerstrasse in Bern vorgestellt.


Bild: © Claudio Fedrigo

"Wunderbare Vielfalt"

Ein besonderer Reiz des Lesebuchs liegt darin, dass es nicht chronologisch, sondern nach Themen konzipiert ist. So kommen Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Generationen miteinander ins Gespräch bei Themen wie "Frühe Erfahrungen", "Väter und Mütter", "Vom Sterben und vom Tod", "Blick auf die Schweiz" oder "Jenseits des Realen".

Linsmayer findet diese Gleichzeitigkeit viel spannender: "Alle sind im Rahmen dieser 100 Jahre miteinander im Dialog, die Lebenden und die Toten, auch die vier Landessprachen mischen sich dank der Übersetzungen."

Als Plädoyer für eine Schweizer Nationalliteratur will Linsmayer dies aber nicht verstanden wissen, im Gegenteil: "Es wäre eine gefährliche Sache, von einem Wesen der Schweizer Literatur zu sprechen." Entscheidend ist für Linsmayer die "wunderbare Vielfalt in diesem kleinen Land, alle diese unterschiedlichen Stimmen; als Ganzes hat das etwas Anrührendes".

Alexander Sury

https://www.linsmayer.ch/news/pdfs/Synchron_Berner_Zeitung_200122.pdf

"Der Schatztaucher"

Seit vierzig Jahren entreisst Charles Linsmayer literarische Werke dem Vergessen, indem er sie neu herausgibt und in Nachwörtern die Autorinnen und Autoren lebendig werden lässt. Er blickt indes nicht nur zurück, er folgt den Neuerscheinungen in allen Sprachen des Landes. Nun legt er mit dem Lesebuch "20/21 synchron" eine Summe mit Texten über 100 Jahre vor, darunter einige Originalbeiträge.

(…)

Linsmayer ist ein ernster Krampfer, ein Vielwisser, ein Kenner verästeltster Zusammenhänge in der Literatur- und der Literatenszene, ein zielstrebiger, zuweilen sturer Mensch. Wer über die Literatur der Schweiz und die Schriftstellerinnen und Schriftsteller Bescheid wissen will, ist bei Linsmayer gut aufgehoben. Er hat sich nie mit dem Gängigen begnügt, sondern einerseits zurückgeblickt und andererseits versucht, mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Die Literaturfreundinnen und -freunde und die Autorinnen und Autoren verdanken ihm viel.

Christoph Reichenau

https://journal-b.ch/artikel/der-schatztaucher/

Zum Buch:

20/21 synchron

Herausgegeben von Charles Linsmayer

Th. Gut Verlag

Reprinted by Huber Bd. 40

568 Seiten, gebunden, illustriert
Umfang: 576 Seiten.
CHf 39.- / € 33.-
ISBN 978-3-8517-000-0

https://thgutverlag.lesestoff.ch/de/detail/ISBN-9783857172915/Linsmayer-Charles/2021-Synchron?bpmctrl=bpmrownr.1%7Cforeign.441186-40-0-298518

https://www.linsmayer.ch/news/pdfs/2021_Reprinted_by_Huber_Prospekt_A5.pdf

"20/21 synchron" wird am 21. Januar 2022 um 20 Uhr im Theater an der Effingerstrasse in Bern vorgestellt.

Moderation: Alexander Sury ("Der Bund")
Ein Abend mit Charles Linsmayer, Lukas Hartmann, Dana Grigorcea, Ruth Schweikert und Raphael Urweider.

https://www.theatereffinger.ch/spielplan

Mehr / Kontakt:

https://www.linsmayer.ch/news/synchron.php

#CharlesLinsmayer #20_21synchron #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht