BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Theater, Kabarett, Literatur

  • DER GOTTFRIED-KELLER-PREIS 2024 GEHT AN DIE SCHRIFTSTELLERIN FLEUR JAEGGY

    DER GOTTFRIED-KELLER-PREIS 2024 GEHT AN DIE SCHRIFTSTELLERIN FLEUR JAEGGY

    05.07.2024Die Martin-Bodmer-Stiftung würdigt mit dem 42. Gottfried-Keller-Preis die italienischsprachige, in Zürich geborene und heute in Mailand lebende Schriftstellerin Fleur Jaeggy für "ihr zeitloses und gerade deshalb hochaktuelles Werk". Der Gottfried-Keller-Preis ist mit 30'000 Franken dotiert. Ehrengaben gehen an Matteo Terzaghi und die Associazione Idra; sie sind mit je 10'000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet im Oktober 2024 in Zürich statt.

    Ganzen Artikel lesen


  • ZUM TOD DES ALBANISCHEN SCHRIFTSTELLERS ISMAIL KADARE

    ZUM TOD DES ALBANISCHEN SCHRIFTSTELLERS ISMAIL KADARE

    01.07.2024Der am 28. Januar 1936 in Gjirokastra geborene albanische Schriftsteller Ismail Kadare (Bild) ist am 1. Juli 2024 in Tirana gestorben. Häufiges Thema seiner Romane ist das Leben in totalitären Regimen, oft in einen historischen Kontext verwoben. Er gilt als der international erfolgreichste und mit 45 Sprachen meistübersetzte albanische Autor. Neben Romanen veröffentlichte er auch einige Novellen, Gedichte und Essays. Die Kritik an Kadare setzt sich nicht nur mit seinen Werken auseinander, sondern vor allem auch mit seiner politischen Haltung und seiner Einstellung zum kommunistischen System in Albanien. Nach Meinung der Stiftung Fürst von Asturien ist er einer der bedeutendsten europäischen Schriftsteller und Intellektuellen des 20. Jahrhunderts sowie eine Stimme der Weltliteratur gegen den Totalitarismus. (*) Kadare wurde insgesamt 15mal für den Literatur-Nobelpreis nominiert, hat ihn aber nie erhalten.

    Ganzen Artikel lesen


  • BACHMANN-PREIS FÜR TIJAN SILA - KEINE AUSZEICHNUNGEN FÜR SCHWEIZER TEILNEHMENDE

    BACHMANN-PREIS FÜR TIJAN SILA - KEINE AUSZEICHNUNGEN FÜR SCHWEIZER TEILNEHMENDE

    30.06.2024Ingeborg-Bachmann-Preisträger 2024 ist Tijan Sila mit seinem berührenden Text über das Trauma einer bosnischen Familie: "Der Tag, an dem meine Mutter verrückt wurde". Den mit 7'500 Euro dotierten 3sat-Preis erhält Johanna Sebauer, der KELAG-Preis mit 10'000 Euro geht an Tamara Stajner. Den Deutschlandfunk-Preis, dotiert mit 12'500 Euro, heimst Denis Pfabe ein. Sebauer ist auch Gewinnerin des Publikumspreises. Keine Preise gab es für die drei Teilnehmenden aus der Schweiz: die Bernerin Sarah Elena Müller, den Zürcher Jurczok und den aus Thalwil stammenden Semi Eschmamp.

    Ganzen Artikel lesen


  • PIONIER DES SCHWEIZER LAIENTHEATERS: OSKAR EBERLE (1902-1956)

    PIONIER DES SCHWEIZER LAIENTHEATERS: OSKAR EBERLE (1902-1956)

    25.06.2024Radio SRF 2 Kultur, "Kontext" vom heutigen Dienstag, 9.05 Uhr / Wiederholung um 18.30 Uhr / Podcast

    Ganzen Artikel lesen


  • DER PROLITTERIS-PREIS 2024 GEHT AN SASHA FILIPENKO UND MAUD MABILLARD

    DER PROLITTERIS-PREIS 2024 GEHT AN SASHA FILIPENKO UND MAUD MABILLARD

    20.06.2024Ende Juni 2024 verleiht ProLitteris erneut den mit 40'000 Franken dotierten Hauptpreis und einen Förderpreis von 10'000 Franken. Der Preis würdigt jährlich herausragende Leistungen in der Literatur und in der Kunst. Urheberrechte an Text und Bild sind Gegenstand der Tätigkeit der Verwertungsgesellschaft ProLitteris. Dieses Jahr wird der ProLitteris-Preis in der Sparte Literatur vergeben. Der Hauptpreis geht an den Schriftsteller Sasha Filipenko (Bild); ihm oblag es, die Gewinnerin des Förderpreises zu bestimmen. Filipenko wählte die Autorin und Übersetzerin Maud Mabillard.

    Ganzen Artikel lesen


  • DER ÖSTERREICHISCHE SCHAUSPIELER, REGISSEUR UND INTENDANT GERHARD KLINGENBERG IST GESTORBEN

    DER ÖSTERREICHISCHE SCHAUSPIELER, REGISSEUR UND INTENDANT GERHARD KLINGENBERG IST GESTORBEN

    19.06.2024Der am 11. Mai 1929 in Wien als Gerhard Schwabenitzky geborene österreichische Schauspieler, Regisseur und Intendant Gerhard Klingenberg (Bild) ist am 18. Juni 2024 in Villach, Kärnten, gestorben. Ab 1968 wirkte Klingenberg als Regisseur am Wiener Burgtheater, wo er später von 1971 bis 1976 die Direktion innehatte. Zu Klingenbergs besonderen Verdiensten am Burgtheater gehört, dass er die damalige europäische Regie-Avantgarde nach Wien holte. So inszenierten unter seiner Leitung unter anderen Claus Peymann, Giorgio Strehler, Peter Hall, Luca Ronconi, Jean-Louis Barrault, Roberto Guicciardini und Otomar Krejča. Im Anschluss an seine Direktion in Wien ging Klingenberg an das Schauspielhaus Zürich, wo er von 1977 bis 1982 als Direktor tätig war. Danach war er, von 1986 bis 1995, Intendant des Berliner Renaissance-Theaters. Im Anschluss an seine Tätigkeit in Berlin arbeitete er als freier Regisseur. (*)

    Ganzen Artikel lesen


  • VALERIO MOSER: SCHWEIZER MEISTER 2024 IM POETRY SLAM

    VALERIO MOSER: SCHWEIZER MEISTER 2024 IM POETRY SLAM

    19.06.2024Radio SRF 1, "Spasspartout" vom heutigen Mittwoch, 20.03 Uhr / Podcast

    Ganzen Artikel lesen


  • KANTON BERN: LITERATURPREISE FÜR TOBIAS AESCHBACHER, CHRISTINE OLMOS, ANINA MIRJAM SCHÄRER, STEF STAUFFER UND SEBASTIAN STEFFEN

    KANTON BERN: LITERATURPREISE FÜR TOBIAS AESCHBACHER, CHRISTINE OLMOS, ANINA MIRJAM SCHÄRER, STEF STAUFFER UND SEBASTIAN STEFFEN

    18.06.2024Der Kanton Bern zeichnet fünf Berner Autorinnen und Autoren mit einem Literaturpreis 2024 aus: Tobias Aeschbacher, Christine Olmos, Anina Mirjam Schärer, Stef Stauffer und Sebastian Steffen. Die öffentliche Preisverleihung findet am 7. September 2024 im Zentrum Paul Klee in Bern statt. Davor bieten die Lesetreffen "lit.dates" Gelegenheit zum Austausch. Die PreisträgerInnen erhalten je einen Literaturpreis in der Höhe von 12'000 Franken "für ein herausragendes aktuelles Werk".

    Ganzen Artikel lesen


  • LANGENTHAL (BE): AUSSCHREIBUNG LE-STIPENDIUM 2025/2026

    LANGENTHAL (BE): AUSSCHREIBUNG LE-STIPENDIUM 2025/2026

    15.06.2024Das LE-Stipendium der Stiftung Lydia Eymann richtet sich an deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die erste eigenständige Publikationen vorweisen können und bereit sind, während der Dauer des Stipendiums in Langenthal im Kanton Bern Wohnsitz zu nehmen.

    Ganzen Artikel lesen


  • THURGAU: DAS THEATER BILITZ SUCHT KÜNSTLERISCHE UND ADMINISTRATIVE LEITUNG

    THURGAU: DAS THEATER BILITZ SUCHT KÜNSTLERISCHE UND ADMINISTRATIVE LEITUNG

    12.06.2024Das Theater Bilitz ist ein professionelles mobiles Theater für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Sitz im Theaterhaus Thurgau in Weinfelden. 
Derzeit hat es zwei Stellen ausgeschrieben. Auf den Beginn der Spielzeit 2026/2027 sucht es die Leitung für den künstlerischen Bereich (80-100%) und per sofort oder nach Vereinbarung die Leitung für den administrativen Bereich (50-80%).

    Ganzen Artikel lesen


  • PRO HELVETIA: BEITRÄGE AN 12 AUTORINNEN UND AUTOREN FÜR EIN LITERARISCHES VORHABEN


    PRO HELVETIA: BEITRÄGE AN 12 AUTORINNEN UND AUTOREN FÜR EIN LITERARISCHES VORHABEN


    12.06.2024Im Frühling 2024 sind bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia 98 Projekte für einen sogenannten "literarischen Kreationsbeitrag" eingegangen, 50 deutschsprachige, 23 französischsprachige, 11 italienischsprachige, ein rätoromanisches, 11 nichtlandessprachliche Projekte sowie zwei Kinder- und Jugendbuchprojekte (ein deutschsprachiges und ein italienischsprachiges). Auf Vorschlag der Jury Literatur, welche die Gesuche in anonymisierter Form beurteilt hat, werden 12 Projekte gefördert. 

    Ganzen Artikel lesen


  • DER SCHOTTISCHE SCHRIFTSTELLER, LYRIKER UND ESSAYIST JOHN BURNSIDE IST GESTORBEN

    DER SCHOTTISCHE SCHRIFTSTELLER, LYRIKER UND ESSAYIST JOHN BURNSIDE IST GESTORBEN

    02.06.2024Der am 19. März 1955 in Dunfermline (Fife, Schottland) geborene schottische Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Hörspielautor John Burnside (Bild) ist am 29. Mai 2024 gestorben. In seinem ersten Roman "Haus der Stummen" ging er dem Experiment von Jalaluddin Muhammad Akbar nach, ob Sprache angeboren oder erlernt ist. Der Roman "Glister" ist ein Lehrstück über die Umweltzerstörung. In "I put a spell on you" geht er der Arbeitergeneration seines Vaters nach. In seinen autobiografischen Schriften thematisiert er das für ihn unnormale Leben in den Vorstädten u.a. aus dem Blickwinkel seiner Drogensucht, der er mit einer Schreibsucht entkam. (*) Burnside erhielt 2011 den in Deutschland vergebenen Petrarca-Preis. Im Jahr 2012 hat Burnside den Spycher: Literaturpreis Leuk als "ein Schriftsteller von internationalem Rang" erhalten.

    Ganzen Artikel lesen