BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Vom Showbiz zur Bergwelt

Vom Showbiz zur Bergwelt

01.02.2012 SF 1, "Kulturplatz" vom heutigen Mittwoch, 22.20 Uhr


Bild: Conrad Jon Godly - Foto: srf

Mit Eva Wannenmacher am Tanzwettbewerb «Prix de Lausanne»

Für junge Balletttalente aus aller Welt ist er die Chance ihres Lebens: der internationale Tanz-Wettbewerb «Prix de Lausanne». Hier werden Teenagerträume wahr: wer die Jury überzeugt, dem stehen die Türen der weltbesten Profi-Ensembles offen. Eva Wannenmacher ist hautnah dabei an einer der härtesten Tanzprüfungen der Welt.

-> mehr

-> www.prixdelausanne.org

Frischer Wind in der Wirtschaftsdebatte - Tomáš Sedláčeks «Ökonomie von Gut und Böse»

Der 35jährige Prager Tomáš Sedláček war schon Berater von Vaclav Havel, bevor er seinen  wirtschaftsphilosophischen Bestseller «Die Ökonomie von Gut und Böse» verfasste. Nun gilt er als Popstar unter den spröden Ökonomen. Er betont die kulturellen, ethischen und historischen Dimensionen der Wirtschaft und erklärt sie als uralte Geschichte von Gut und Böse; die ersten Überlieferungen menschlicher Gier und Unersättlichkeit ortet er denn auch bereits bei Adam und Eva. Wir haben den unkonventionellen Denker in Davos getroffen.

Autor: Richard Herold

«Die Ökonomie von Gut und Böse», Tomáš Sedláček, Hanser Verlag

Der Preis des Ruhms - Die Basler Primaballerina Ayako Nakano über Licht und Schatten einer Tanzkarriere

Rampenlicht und Schattenseiten - die Solotänzerin Ayako Nakano weiss, was es wirklich heisst, professionell zu tanzen. «Kein Tag ohne Schmerzen», sagt die 35jährige, die vor 20 Jahren den «Prix de Lausanne» gewann und heute unter der Ballettdirektion von Richard Wherlock Hauptrolle um Hauptrolle am Theater Basel tanzt. Publikum und Kritiker sind von der zierlichen Japanerin, ihrer körperlichen Perfektion und emotionalen Intensität begeistert. Auf der Bühne gibt es für sie nur Leidenschaft; die Entbehrungen und Leiden des Berufs zeigen sich im Alltag.

Autorin: Nicole Salathé

«The Fairy Queen», Tanztheater nach Henry Purcell, mit Ayako Nakano, Choreografie: Richard Wherlock , Theater Basel, bis 30. März

Vom Showbiz zur Bergwelt - Wie der ehemalige Glamourfotograf Conrad Jon Godly zur Landschaftsmalerei fand

17 Jahre lang gehörte der Bündner Conrad Jon Godly zum Jetset von Fashion und Showbiz, bewegte sich als angesagter Starfotograf in der glamourösen Welt der Models und Celebrities - bis zum Überdruss. Dann kehrte er in die Heimat und zu seinen künstlerischen Wurzeln zurück, zur Malerei. Das Kunsthaus Baselland zeigt nun eine erste Grossausstellung seiner Werke. «Kulturplatz» hat ihn in seinem alchimistischen Atelier bei Thusis besucht.

Autor: Pascal Derungs

«Ursprung», Werke von Conrad Jon Godly, Kunsthaus Baselland, bis 18. März 2012

Promis und Verbrechen - Im «Blick»-Fotoarchiv schlummert das nationale Gedächtnis des Boulevard

Mit gut sieben Millionen Aufnahmen ist es der grösste physische Bildbestand der Schweiz: das Ringier Bildarchiv. Insbesondere mit dem Fotoarchiv des «Blick» dominiert der führende Schweizer Verlag das visuelle Zeitgeschehen seit über 50 Jahren. Die Medienbilder stellen politische, gesellschaftliche und kulturelle Zeitgeschichte dar. Heute gehört der Bildbestand dem Staatsarchiv Aargau. Für eine aktuelle Ausstellung im Kunsthaus Aarau durften einige Künstler den Bildbestand nutzen. Auch der «Kulturplatz» hat gestöbert in den Fotos von Prominenz und Verbrechen, im nationalen Bildgedächtnis des Boulevard.

Autor: Stefan Zucker

-> www.ag.ch

-> www.aargauerkunsthaus.c

---

Kontakt:

http://www.sendungen.sf.tv/kulturplatz/Sendungen/Kulturplatz

RingierBildarchiv

Bildarchivar Ringier Bilderdienst, um 1970 (Staatsarchiv Aargau / Ringier Bildarchiv)

Zurück zur Übersicht