BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Regionaljournale der SRG über Digitalradio

Regionaljournale der SRG über Digitalradio

31.10.2012 Die Regionaljournale von Radio DRS werden künftig auch über Digitalradio zu empfangen sein. Der Bundesrat hat der SRG SSR die Erlaubnis erteilt, die Journale über ein neues DAB+-Sendernetz regional anzubieten. Gleichzeitig hat er den Ausstieg aus der analogen Verbreitung von SRG-TV-Programmen im Kabelnetz eingeleitet.


Der Bundesrat hat die konzessionsrechtliche Grundlage geschaffen, damit die SRG die digitale Versorgungslücke beheben und die Regionaljournale über DAB+ ausstrahlen kann. Im Dezember 2012 soll der Betrieb im Gebiet Zürich-Aargau-Schaffhausen-Glarus aufgenommen werden. Bis Mitte 2016 sollen sämtliche Teilgebiete mit den entsprechenden Programmen bedient sein.

Im vergangenen April hatte das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) der SwissMediaCast AG (SMC) die Funkkonzession für ein neues DAB+-Sendernetz erteilt. Das Netz wird aus sieben regionalen Versorgungsgebieten in der Deutschschweiz bestehen. Das ermöglicht es sowohl der SRG als auch privaten Radiostationen, ihre Inhalte auf digitalem Weg an ein regionales Publikum zu richten.

Reduktion der analogen Verbreitungspflicht

Weiter hat der Bundesrat ermöglicht, dass die Kabelnetzbetreiber mittelfristig die analogen TV-Pflichtprogramme der SRG reduzieren und einen Übergang zu einer rein digitalen Verbreitung einleiten können. Für die Reduktion der privaten TV-Programme wurde die nötige Rechtsgrundlage bereits im Juni 2012 mit der Revision der Radio- und Fernsehverordnung geschaffen.

Die Nutzung analog verbreiteter TV-Programme ist im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung stark rückläufig. Kabelnetzunternehmen, die Fernsehprogramme analog und digital verbreiten, müssen jedoch bestimmte Programme weiterhin in beiden Formaten anbieten. Diese sogenannte Must-carry-Plicht führt beim Ausbau der digitalen Angebote zunehmend zu Kapazitätsproblemen.

Um die Digitalisierung zu fördern und die Kabelnetzunternehmen zu entlasten, hat der Bundesrat nun die Grundlagen für den geordneten Ausstieg aus der analogen Technologie geschaffen: Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) kann die Must-Carry-Pflicht im analogen Bereich schrittweise reduzieren, wenn ein hoher Anteil der Haushalte TV-Programme in digitaler Form nutzt. Dabei muss das UVEK eine Abwägung der Interessen des Publikums und der Kabelnetzunternehmen vornehmen.

br

Kontakt:

Alfons Birrer, Abteilung Medien und Post, Bundesamt für Kommunikation BAKOM, Tel. 032 327 55 53

http://www.bundesrat.admin.ch/

http://www.uvek.admin.ch/index.html?lang=de

 

Zurück zur Übersicht