BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

RADIO-TIPP: "GEFANGEN IN DER PARANOIA – DIE SCHWEIZ IM KALTEN KRIEG"

RADIO-TIPP: "GEFANGEN IN DER PARANOIA – DIE SCHWEIZ IM KALTEN KRIEG"

16.06.2017 Radio SRF 2 Kultur, "Kontext" vom heutigen Freitag, 9.02 Uhr / Wiederholung um 18.03 Uhr


Bild: "Trinkt abends gerne ein Bier!": Staatschutzfiche der Schweizer Nationalrätin Menga Danuser. 1977. Bundesarchiv-Signatur: CH-BAR#E4320-01C#1996/203#115*
weitere Personennamen und -kürzel wurden gemäss Auflagen des Bundesarchivs durch den Uploader verdeckt. Public Domain - Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:CH-BAR_-_Staatschutzfiche_Menga_Danuser.tif (zur Vergrösserung anklicken).

Sowjetunion, Atombombe, Unterwanderung durch den Kommunismus: Zur Zeit des Kalten Kriegs war die Angst in der neutralen Schweiz allgegenwärtig. Die Paranoia bewirkte einen äusserst rabiaten Antikommunismus. Wie war dies möglich in der freiheitlichen und demokratischen Schweiz?

Aus heutiger Sicht relativieren sich zwar die Bedrohungsszenarien, welche die Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wende 1990 geprägt haben. Im damaligen bleiernen Klima hatte jedoch der Feind einen klaren Namen: Moskau. Ihm galt es mit allen Mitteln entgegenzutreten - militärisch und propagandistisch.

Wer damals an dieser Sicht Kritik übte, galt als Nestbeschmutzer, und die Überwachung und Fichierung durch den Schweizer Staatsschutz war nicht mehr weit. Das Land entfernte sich in besorgniserregendem Ausmass von vermeintlich typisch schweizerischen Grundwerten. Ein Einzelfall in der Schweizer Geschichte - oder doch mehr?

Es diskutieren:

  • Thomas Buomberger, freischaffender Historiker in Winterthur, Autor des aktuellen Sachbuchs «Die Schweiz im Kalten Krieg, 1945 bis 1990»
  • Monika Gisler, freischaffende Historikerin, Leiterin der Forschungsstelle «Unternehmen Geschichte» in Zürich
  • Rudolf Jaun, emeritierter Geschichtsprofessor an der Universität Zürich

Hören:

https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=54013e58-0b4e-409b-9921-62517964b0bd

Radio-Link:

http://www.srf.ch/sendungen/kontext/debatte-gefangen-in-der-paranoia-die-schweiz-im-kalten-krieg

Buchhinweis:

Thomas Buomberger: Die Schweiz im Kalten Krieg, 1945-1990. Hier und Jetzt, Baden 2017.

Ausstellung:

Strauhof Zürich, bis am 20. August 2017:

Frischs Fiche
und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg

«Ich bekenne, dass ich dieser Regierung kein Vertrauen mehr schenke», schreibt Max Frisch in seinem letzten Typoskript. Wie hunderttausende andere Personen wurde er jahrzehntelang vom Schweizer Staat observiert und fichiert. Empört zerschneidet und kommentiert der Schriftsteller seine Fiche - und produziert daraus die Collage «Ignoranz als Staatsschutz?». Auch in den weiteren «Geschichten aus dem Kalten Krieg» hinterfragen Autorinnen und Autoren die herrschenden Verhältnisse in der Schweiz der 1980er-Jahre.

Kontakt:

http://strauhof.ch/programm/aktuelle-ausstellung/

Zurück zur Übersicht