BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

DER DEUTSCHE MUSIK- UND MEDIENMANAGER HANS R. BEIERLEIN IST GESTORBEN

DER DEUTSCHE MUSIK- UND MEDIENMANAGER HANS R. BEIERLEIN IST GESTORBEN

16.08.2022 Der am 19. April 1929 in Nürnberg geborene deutsche Journalist, Musikverleger und Medienmanager Hans R. Beierlein (Bild) ist am 5. August 2022 in München gestorben. 1959 gründete er seinen Musikverlag Edition Montana. Beierlein gilt als der Entdecker von Udo Jürgens und war von 1963 bis 1977 dessen Manager. Beierlein förderte das französische Chanson auf dem deutschen Markt (mit Françoise Hardy, Gilbert Bécaud, Charles Aznavour, Johnny Hallyday, Michel Sardou und Adamo) und gründete dafür 1964 die Agentur Montana France. Er brachte die volkstümliche Musik ins deutsche Fernsehen und initiierte 1986 den Grand Prix der Volksmusik als Eurovisionssendung der deutschsprachigen Länder. Er besass die Rechte an zahlreichen Hits, aber bis 1989 auch an der "Internationalen" in BRD und DDR. Er mischte bei Fernseh-Übertragungsrechten für Sportveranstaltungen mit und lancierte Kochsendungen im Fernsehen wie "Essen wie Gott in Deutschland".


Bild: Hans R. Beierlein - Foto: © http://www.montanamedia.de/servus-hans/ 

Servus, Hans

In den letzten sechs Jahren war es still geworden um den Mann, den die Medien einst den "König des Showgeschäfts" nannten. Er konnte weder singen, noch tanzen, noch moderieren, aber er zog sechs Jahrzehnte lang die Strippen des deutschen Showgeschäfts. Von seiner "Edition Montana", einem Münchener Musikverlag mit Künstler-Vollbetreuung, steuerte er die Karrieren zahlreicher Stars, anfangs von Udo Jürgens, zuletzt den Start von Florian Silbereisen. Beierlein konzipierte TV-Shows, machte Köche zu Fernsehstars und den Deutschen Fußballbund reich und gierig, indem er die TV-Übertragungen von Länderspielen vermarktete. Der frühere Kanzler Helmut Schmidt titulierte ihn treffend als "Gemischtwarenhändler der Unterhaltung". Alles geschah unter Beierleins Lieblingscredo: "Es gibt ein Menschenrecht auf Unterhaltung."

Hubert Bücken

http://www.montanamedia.de/servus-hans/

Medienmanager Hans R. Beierlein ist tot

Hans R. Beierlein trug viele Beinamen in der Musik- und Medienbranche. Dass der SPIEGEL besonders viele davon kolportierte beim langjährigen Begleiten seines Wirkens, gefiel Beierlein offenbar: Auf der Website seines Unternehmens Montana Musik ließ er sich mit einem Text porträtieren , der gleich mit einer Aufzählung von ihnen einsteigt. "Bayerischer Goldfinger", "Münchner Mabuse", "Weißer Hai im Wunderland" – oder auch "Hans R. in allen Gassen" – für Beierlein ein Ehrentitel.

feb

https://www.spiegel.de/kultur/musik/hans-r-beierlein-gestorben-medienmanager-entdeckte-udo-juergens-promotete-volksmusik-a-85db454d-9fb1-40f6-af2b-6a78e8906644

Der gebürtige Nürnberger begann seine berufliche Laufbahn als Journalist in München, gründete 1958 das Fachmagazin "Musikmarkt" und war Koproduzent des Dokumentarfilms "Der Nürnberger Prozess", der den Bundesfilmpreis erhielt. 1960 hob Beierlein seinen Musikverlag "Edition Montana" aus der Taufe. Als seine größte Entdeckung gilt Udo Jürgens. Beteiligt an einer französischen Plattenfirma, kümmerte er sich um die internationale Karrieren von Françoise Hardy, Gilbert Bécaud, Charles Aznavour und Johnny Hallyday. Darüberhinaus etablierte er im deutschen Fernsehen die Volksmusik.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/trauer-um-hans-r-beierlein-102.html

Hans R. Beierlein war als Manager in seiner langen Karriere unter anderem auch für Heino, Reinhard Mey oder Michael Schanze tätig und engagiert sich nachhaltig für französischsprachige KünstlerInnen wie Françoise Hardy, Gilbert Bécaud, Charles Aznavour und Johnny Hallyday.

1972 erwarb er in Paris für 12'500 Dollar die Musikverlagsrechte an der "Internationalen" für die Territorien der BRD und DDR, die bis 1989 Tantiemen an ihn zahlte. (…) 2000 wurde Hans R. Beierlein mit dem "Echo" als "Medienmann des Jahres" ausgezeichnet, 2002 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. 2010 folgte dann die "LEA-Trophäe fürs Lebenswerk". 2014 verkaufte Beierlein den Montana Musikverlag an BMG.

https://beta.musikwoche.de/details/474242 

5'000 Titel verkauft

Rückblickend sagte er einmal über seine Karriere: "Ich war in meinem ganzen Leben nicht einen einzigen Tag angestellt. Ich wollte niemanden haben, den ich fragen muss, darf ich das. Ich habe gemacht, was ich wollte." 2014 trat Beierlein kürzer und verkaufte den Angaben nach die Rechte an rund 5'000 Titeln, die Montana besaß, an das Musikunternehmen BMG.

https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/pop-rock-jazz/2158145-Entdecker-von-Udo-Juergens-Hans-R.-Beierlein-ist-gestorben.html

Mehr:

http://www.montanamedia.de/ 

Hans R. Beierlein im Gespräch mit Roland Spiegel (2009): https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/alpha-forum/hans-r-beierlein-gespraech100.html 

(*) https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_R._Beierlein 

#HansRBeierlein #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht