BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

FÜR KATHRIN ALTWEGG, WELTRAUMFORSCHERIN

FÜR KATHRIN ALTWEGG, WELTRAUMFORSCHERIN

02.04.2023 Radio SRF 2 Kultur, "Musik für einen Gast" vom heutigen Sonntag, 12.38 Uhr / Wiederholung am Samstag, 8. April 2023, 11.03 Uhr


Bild: Kathrin Altwegg - Foto: © Universität Bern, Manu Friederich

Über Jahrzehnte hat sich Kathrin Altwegg, Physikerin und emeritierte Professorin der Universität Bern, mit dem Weltraum beschäftigt. Und sie sagt: "Uns Menschen würde es guttun, wenn wir eines Tages erfahren sollten, dass wir nicht allein sind im Universum."

Zwölf Jahre lang reiste die Raumsonde "Rosetta" durch das All, um den Kometen "Chury" zu erforschen. An Bord: "Rosina", ein Massenspektrometer der Universität Bern. Dafür verantwortlich: Kathrin Altwegg, Physikerin und Professorin für Weltraumforschung. "'Rosina' war ein bisschen wie mein drittes Kind, neben meinen beiden Töchtern", sagt sie.

Am 30. September 2016 wurde die Sonde kontrolliert zum Absturz gebracht, "Rosina" lieferte keine Daten mehr. "Zu wissen, dass sie jetzt auf diesem Kometen liegt und nie mehr antworten wird, das war ein schwieriger, emotionaler Moment", erzählt Kathrin Altwegg, "auch wenn es der Abschluss einer hervorragenden Mission war."

Ganz losgelassen hat Kathrin Altwegg das Projekt bis heute nicht: Obwohl sie offiziell im Ruhestand ist, ist sie immer noch an der Auswertung der Daten beteiligt und gibt ihr Wissen an jüngere Kolleginnen und Kollegen weiter.

Ihre eigene Laufbahn als Forscherin begann Kathrin Altwegg an der Universität Basel – als einzige Frau in ihrem Jahrgang. Ihre männlichen Kollegen hätten sie zwar freundlich behandelt, erzählt sie, aber die Einsamkeit habe ihr doch zu schaffen gemacht. Und auch mit Vorurteilen hatte sie zu kämpfen. So empfahl ihr beispielsweise ein Professor, doch besser im Warenhaus Strümpfe zu verkaufen, statt seine Vorlesungen zu besuchen. "Heute frage ich mich, warum ich mich nicht gewehrt habe. Aber damals hatte ich viel zu viel Respekt vor den Professoren und habe mich nicht getraut. Andererseits hat das auch immer bewirkt, dass ich mir gesagt habe: 'Denen zeige ich's! Ich kann das!'".

In "Musik für einen Gast" erzählt Kathrin Altwegg von ihrer Faszination für den Weltraum, die über die Jahre immer nur noch grösser geworden ist, von der Hoffnung, eines Tages ausserirdisches Leben zu entdecken und von ihrer Kindheit im Kanton Solothurn, als sie als kleines Mädchen die Liebe zur Natur und zu den Büchern entdeckte.

Redaktion: Melanie Pfändler

Radio-Link:

https://www.srf.ch/audio/musik-fuer-einen-gast/kathrin-altwegg-weltraumforscherin?id=12337753

#KathrinAltwegg #MusikfüreinenGast #MelaniePfändler #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

 

Zurück zur Übersicht