BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

SWISS EXHIBITION AWARD - Fünf Institutionen für eine herausragende Ausstellung nominiert

SWISS EXHIBITION AWARD - Fünf Institutionen für eine herausragende Ausstellung nominiert

30.01.2012 Zum vierten Mal vergeben die Julius Bär Stiftung und das Bundesamt für Kultur (BAK) den mit 40'000 Franken dotierten SWISS EXHIBITION AWARD. Fünf Institutionen sind für diesen Preis, verliehen für eine herausragende Ausstellung mit Schweizer Gegenwartskunst, nominiert. Die Jury gibt am 19. April 2012 im Rahmen einer Preisverleihung im ewz-Unterwerk Selnau die ausgezeichnete Institution bekannt.


Bild: Fotomuseum Winterthur - Shirana Shahbazi. Much like Zero

Der SWISS EXHIBITION AWARD geht an ein Museum, eine Kunsthalle, einen Kunstverein oder einen Off-Space für eine herausragende Ausstellung mit Schweizer Gegenwartskunst im Jahr 2011.

Der Preis würdigt die besondere Tätigkeit des Ausstellungsmachens und regt zu einer Diskussion über Gegenwartskunst und zeitgemässe Formen der Kunstvermittlung an.

Das Augenmerk der Jury liegt dabei auf dem vielfältigen und komplexen Wechselspiel zwischen Institution, kuratorischer und künstlerischer Leistung, Ausstellungsobjekt, Raum, Ort und Publikum. Die ausgezeichnete Institution erhält 40'000 Franken für die Umsetzung eines zukünftigen Projekts.

Nominationen SWISS EXHIBITION AWARD 2011

  • Fotomuseum Winterthur - Shirana Shahbazi. Much like Zero;
  • Kunstmuseum Thun - Davide Cascio und Peter Stämpfli. James Bond & Pin-Ups;
  • Museo Cantonale d'Arte, Lugano - Christian Gonzenbach. Oligoneoptera;
  • Kunstmuseum Bern, Abteilung Gegenwartskunst - Dislocación;
  • PhotoforumPasquArt - Nils Nova. Inversion.

Jury SWISS EXHIBITION AWARD 2011

Die Jury für den SWISS EXHIBITION AWARD 2011 bestand aus den Mitgliedern:

  • Véronique Bacchetta, Centre d'édition contemporaine, Genève;
  • Mariapia Borgnini, Künstlerin, Lugano;
  • Andreas Fiedler, Freier Kurator und Kunstkritiker, Bern;
  • Françoise Jaunin, journaliste, Lausanne;
  • Claudia Jolles, Chefredaktorin Kunstbulletin, Zürich;
  • Hans Rudolf Reust, Präsident Eidg. Kunstkommission, Bern;
  • Noah Stolz, La Rada edizione & spazio culturale, Locarno;
  • Max Wechsler, Kunstpublizist & Übersetzer, Luzern;
  • Christian Zingg, Geschäftsführer Julius Bär Stiftung, Zürich.

Festliche Preisverleihung in Zürich

Am Donnerstag, 19. April 2012, 18.30 Uhr geben die Jury, die Julius Bär Stiftung und das Bundesamt für Kultur im ewz-Unterwerk Selnau im Rahmen einer Feier die ausgezeichnete Institution bekannt und überreichen das Preisgeld von 40'000 Franken.

Publikation als Beilage im Kunstbulletin Nr. 5, Mai 2012

Zur Preisverleihung erscheint eine Publikation, herausgegeben vom Bundesamt für Kultur und der Julius Bär Stiftung. Diese umfasst ein Essay, den Jurybericht sowie Interviews und Porträts der nominierten Institutionen. Redaktion: Sascha Renner und Andreas Münch. Gestaltung: Gavillet & Rust, Genf. Die Publikation wird dem Kunst-Bulletin Nr. 5, Mai 2012, beigelegt.

bak

Kontakt:

Anne Weibel, Leiterin Kommunikation, Bundesamt für Kultur

Tel. 031 322 79 85, 079 662 05 21

Internet: http://www.bak.admin.ch

Zurück zur Übersicht