BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

REGIONALE 24: ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM DREILÄNDERECK

REGIONALE 24: ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM DREILÄNDERECK

24.11.2023 Die Regionale ist eine der wichtigsten Plattformen des regionalen Kunstschaffens im trinationalen Raum um Basel mit jährlich über 15'000 BesucherInnen. 20 Institutionen aus dem Raum Nordwestschweiz, Südbaden und dem Elsass präsentieren um den Jahreswechsel 2023/2024 in spezifisch kuratierten Ausstellungen eine umfassende und diverse Auswahl lokaler Kunstproduktionen von Malerei und Zeichnung über Fotografie und Film bis hin zu digitaler und performativer Kunst.


Bild: E-WERK, Martin Kasper, "No Way", Detail © Martin Kasper

BETEILIGTE AUSSTELLUNGSHÄUSER

Accélérateur de particules, GarageCOOP, Strasbourg (F)

Ausstellungsraum Klingental, Basel (CH)

Cargo Bar, Basel (CH)

Cryogénie – Espace de recherche-création, Strasbourg (F)

DELPHI_space, Freiburg (D)

E-WERK – Galerie für Gegenwartskunst, Freiburg (D)

FABRIKculture, Hégenheim (F)

FRAC Alsace, Sélestat (F)

HEK (Haus der Elektronischen Künste), Münchenstein/Basel (CH)

Kunsthalle Basel (CH)

Kunsthalle Palazzo, Liestal (CH) Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel (CH)

Kunsthaus L6, Freiburg (D)

Kunst Raum Riehen (CH)

Kunstverein Freiburg (D)

La Chaufferie, galerie de la HEAR, Strasbourg (F)

La Kunsthalle, Mulhouse (F)

Projektraum M54, Basel (CH)

Städtische Galerie Stapflehus, Weil am Rhein (D)

T66 Kulturwerk, Freiburg (D)

FABRIKculture, Katharina Rüll, "critical cuteness", 2023 © Katharina Rüll

Bild: FABRIKculture, Katharina Rüll, "critical cuteness", 2023 © Katharina Rüll

FRAC Alsace, Bettina Bosch, "Horizons", 2013, Détail © Bettina Bosch

Bild: FRAC Alsace, Bettina Bosch, "Horizons", 2013, Détail © Bettina Bosch

DIE REGIONALE

Die Regionale ist ein trinationales, Ländergrenzen überwindendes Projekt, das in dieser Form einzigartig ist. Zwanzig Institutionen aus drei Ländern (CH, F, D) zeigen künstlerische Positionen aus der Region Basel und des trinationalen Raumes. Seit mehr als zwei Jahrzehnten besteht diese Kooperation zwischen Ausstellungshäusern in der Nordwestschweiz, in Südbaden und im Elsass. "Im Gegensatz zur allgemeinen politischen Tendenz, konzentriert sich diese Partnerschaft auf das, was wir teilen und was uns verbindet, anstatt auf das, was uns unterscheidet und trennt.", schreiben die OrganisatorInnen.

Zu sehen sind zeitgenössische Kunstausstellungen, geprägt von unterschiedlichen kuratorischen Ansätzen, inhaltlichen Schwerpunktsetzungen und formalen Herangehensweisen, gespeist aus den Bewerbungen der öffentlichen Ausschreibung. Die Regionale ist somit nicht nur die wichtigste Plattform für regionales Kunstschaffen, sondern auch ein Resonanzraum für internationale künstlerische und gesellschaftliche Debatten in der Region.

Die diesjährige Regionale 24 versammelt in 20 Ausstellungen die Werke von über 200 KünstlerInnen, die sich über alle Genregrenzen hinweg und auf vielfältige Art mit brennenden Themen der Gegenwart auseinandersetzen, wie dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz, dem Spannungsverhältnis von persönlichen Lebensentwürfen und gesellschaftlichen Zukunftsprognosen, dem Umgang mit Un- und Umordung, dem Innehalten und der Notwendigkeit für selbstverständlich Gehaltenes zu hinterfragen, eine vergangene Ära zu feiern, den harmlosen Schein des Niedlichem zu entlarven oder die Frage nach künstlerischer Produktivität im Alter zu stellen.

Esther Hunziker, "Embodiments", 2023, © Esther Hunziker

Bild: HEK, Esther Hunziker, "Embodiments", 2023, © Esther Hunziker

RAHMENPROGRAMM

Die teilnehmenden Häuser bieten bis Ende Januar 2024 ein umfangreiches und vielfältiges Vermittlungsprogramm mit diversen Veranstaltungen wie Vorträgen, Führungen, Lesungen, Werkgesprächen, Konzerten und Performances an. Nähere Informationen unter: www.regionale.org/veranstaltung 

SHUTTLE-BUSSE

Erstmals werden kostenlose Shuttle-Busse zu allen Eröffnungen in Mulhouse, Freiburg, Basel und Basel-Land, Hégenheim und Strasbourg angeboten. Nähere Informationen unter: www.regionale.org/shuttlebus-vernissagen 

BUSTOUREN

Die beliebten Bustouren ab Basel, Strasbourg und Freiburg zu den Ausstellungen in den Nachbarländern können auch dieses Jahr wieder angeboten werden. Nähere Informationen unter: www.regionale.org/bustouren

Kunsthalle Basel, Martin Raub, "iPhone 5 with Sodium Hexacyanoferrate (II)", 2022, Detail, © Martin Raub

Bild: Kunsthalle Basel, Martin Raub, "iPhone 5 with Sodium Hexacyanoferrate (II)", 2022, Detail, © Martin Raub

KURZTEXTE ZU DEN AUSSTELLUNGEN

Accélérateur de particules, GarageCOOP,
Strasbourg (F)

Die einzelnen Werke in der Ausstellung BITTE WARTEN sind voneinander unabhängig, dennoch «lebt» der Ausstellungsraum: Alle Werke drücken die Vermittlungen zwischen der Bewegung und ihrer Negation aus. Die Langeweile der homogenen Bequemlichkeit haucht dem «concrete» Leben ein. Je stärker die Objekte gegenüber den Subjekten den Ton angeben, desto mehr werden die Verhältnisse umgekehrt.

Ausstellungsraum Klingental, Basel (CH)

Der Ausstellungsraum Klingental begibt sich mit der Ausstellung THE STARS LOOK VERY DIFFERENT TO- DAY auf eine Expedition ins Unbekannte. Die Faszination des Unbekannten und die Lust am Entdecken zeigt sich so in ganz unterschiedlichen Dimensionen – mal im unmittelbar Nahen, mal in der erreichbaren Ferne und mal in der abstrakten Weite.

Cargo Bar, Basel (CH)

In der Kunst gibt es einen immerwährenden Hunger nach dem Neuem, der Markt verlangt nach unbekannten vielversprechenden Talenten. Was jedoch geschieht mit KünstlerInnen im fortschreitenden Alter? Gehen sie in Rente oder machen sie einfach immer weiter? Für ALTE HASEN, JUNGE HASEN wurden die Bewerbungen von KünstlerInnen im offiziellen Rentenalter angeschaut und daraus eine künstlerische Wahl getroffen.

Cryogénie – Espace de recherche-création, Strasbourg (F)

Unordnung kann als ästhetische Dimension gedacht werden, in der die Dinge einer anderen, weniger festgelegten Ordnung folgen. Eine unübliche Anordnung ermöglicht einen spielerischen Blick auf neue Einsatzmöglichkeiten und öffnet die Tür hin zum Ungewissen. Die Ausstellung wurde konzipiert als lebendiges Archiv des Verhältnisses zwischen Chaos und Ordnung, zwischen Störung und Entstörung. Verschiedene Medien bieten einen performativen Blick auf das künstlerische Schaffen: die Werke müssen durch Prozesse mit unsicherem Ausgang aktiviert werden.

DELPHI_space, Freiburg (D)

Die Ausstellung AUßENSTELLE AN-GESCHLOSSEN markiert die Einweihung des neuen Raumes und die erstmalige Beteiligung von DELPHI_space an der Regionale. Der Verlust der Aussenstelle der Kunstakademie hat in Freiburg eine Lücke hinterlassen, die sich nicht nur im Stadtbild, sondern auch beim künstlerischen Nachwuchs bemerkbar macht. Die vier KünstlerInnen der Einweihungsausstellung setzen sich auf vielfältige Weisen mit Raum und den Facetten von Politik und Sozialem auseinander.

E-WERK – Galerie für Gegenwartskunst, Freiburg (D)

Martin Kasper zeigt in seiner Solopräsentation NO WAY neue raumgreifende Malereien. In der ortspezifischen Installation kombiniert der Künstler raumfüllende Grisaille-Malerei mit Einzelbildern. Darin kann sich das Publikum auf einen labyrinthischen Weg durch Raum und Zeit aufmachen. In der Gruppenausstellung TATTOOS, KUNST AUF DEM KÖRPER erkunden KünstlerInnen die Haut als Zeichenträger und Membran.

FABRIKculture, Hégenheim (F)

Die Ausstellung CRITICAL CUTENESS zeigt Positionen, welche unterschiedliche Zugänge zum Phänomen der Niedlichkeit aufzeigen und somit die vielfältigen Facet- ten des Genres unterstreichen. Dabei wird verdeutlicht, dass Niedlichkeit mehr als eine eskapistische Selbstdarstellung ist. Sie definiert eine nicht-patriarchalische Ästhetik, welche sich konsumkritisch, spielerisch und ironisch mit Geschlechterfragen und Klassenunterschieden auseinandersetzt.

FRAC Alsace zu Gast im Atelier von Pascal Poirot, Neuve-Église (F) und im Refuge de Création du Rupt de Bamont, Saulxures-sur-Moselotte (F)

"Das FRAC Alsace und seine Sammlung waren schon immer nomadisch. Diesen Winter ziehen wir mit dem Projekt der Regionale in die Vogesen, an zwei Orte auf beiden Seiten der blauen Linie: Unsere Gastgeber sind das Atelier Perch des Malers Pascal Poirot in Neuve-Eglise und das Refuge de Création von Marianne Lassandro und Emmanuel Pierrot in Saulxures-sur-Moselotte. Es ist eine Einladung zur Reise an Orte, an denen es nicht nur darum geht, Werke auszustellen, sondern auch um Begegnungen, in Räumen des kreativen Schaffens und des Miteinanders." (FRAC Alsace)

HEK (Haus der Elektronischen Künste),
Münchenstein/ Basel (CH)

Die Ausstellung UNSCHARFE REALITÄTEN präsentiert KünstlerInnen aus dem trinationalen Raum, die sich in ihren Werken mit der Konstruktion von Realitäten und mit Wahrnehmungsverschiebung beschäftigen. Wer kann noch erkennen, was real ist, wenn Texte, Bilder oder ganze Bildwelten per Mausklick mit künstlicher Intelligenz gestaltet werden können? KI macht es zunehmend schwieriger, zwischen Realität, Fiktion und purer Imagination zu unterscheiden. Die Werke der Ausstellung entführen uns in virtuelle Räume und digital konstruierte Realitäten.

Kunsthalle Basel (CH)

Zeitgenössische Künstlerinnen sind häufig Chronistinnen, ArchäologInnen, Schatzsuchende und Konstruierende der Veränderungen – jene der Vergangenheit, der Gegenwart sowie der Zukunft. Bei ihren konzeptionellen und materiellen Untersuchungen kann das Schwanken zwischen den Zeiten von zentraler Bedeutung sein und Zeitlichkeit unterschiedlich zum Vorschein kommen: im Material des Alltags, in der Zirkulation von Objekten, in den Konstruktionen des Daseins, in der Art und Weise, wie sich Erinnerungen und Geschichten zueinander verhalten oder eben in Form von Stillstand und Anachronismus.

Kunsthalle Palazzo, Liestal (CH)

Im Dämmerlicht erscheint alles verändert. Trübes, grau gebrochenes Licht wird von goldenen, rot-orangen und violetten Farbbändern durchzogen. Die Welt glimmert geheimnisvoll. Es beginnt ein Grenzbereich, der Übergang zwischen Tag und Nacht, zwischen wach sein und träumen, zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das Gefühl, an der Schwelle zum Unbekannten zu stehen, stellt sich ein. Die Ausstellung IM ANGESICHT DER DÄMMERUNG unternimmt den Versuch, diesem schwer fassbaren, emotionalen Moment mit Hilfe der Kunst einen visuellen Ausdruck zu verleihen.

Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel (CH)

Im Lauf von 25 Jahren haben über 1'300 KünstlerInnen aus der Region und dem Ausland mit 193 Einzelausstellungen und 87 Gruppenausstellungen das Kunsthaus Baselland zu dem gemacht, was es heute ist – einer der führenden Orte für zeitgenössische Kunst in der Region, ein Ort der Kunstproduktion und deren Vermittlung. Mit dem Umzug im Frühling 2024 von Muttenz nach Münchenstein auf das Dreispitz-Areal steht dem Haus eine neue Ära bevor. Als Ausklang und grosses Dankeschön an alle soll gemeinsam mit knapp 30 Kunstschaffenden und ihren raumgreifenden Werken aus sämtlichen Gattungen neben Performances, Sound-Arbeiten und Konzerten der Ort und seine Geschichte noch einmal gewürdigt und gefeiert werden.

Kunsthaus L6, Freiburg (D)

Die Dinge, mit denen wir uns umgeben, sind Fragmente persönlicher Geschichten. Aufgeladen mit Werten, Emotionen und Bedeutungen schreiben sich verschiedene narrative Schichten in die Objekte ein – sie werden zu Spiegeln individueller und kollektiver Identität. Gleichzeitig wirken sie eine mysteriöse Macht auf uns aus und geben Handlungs- und Bewegungsräume vor. Die Ausstellung TREASURE nimmt diese Wechselbeziehungen zwischen Menschen und Objekten in den Blick: Im heutigen von Beschleunigung, Konsum und der Auflösung fester Konturen geprägten Leben lassen sich Intimität und Ware, emotionale und ökonomische Investition nicht mehr getrennt voneinander denken.

Kunst Raum Riehen (CH)

Zwei Motive kristallisieren sich in der Ausstellung heraus: die Berührung und das Feuer. Im Spannungsfeld von Händen, die taktile und mentale Berührungen andeuten, und der bedrängenden Gefahr von Feuer fächern sich die Werke von 19 Kunstschaffenden auf. Die Berührung. zeigt sich im Umgang mit weichen und harten Materialien, der Untersuchung von Konsistenzen, mit direkten und indirekten Abdrücken und wird zur Metapher für die Kunstproduktion an sich. Die Redewendungen "die Hand ins Feuer legen" und "es brennt unter den Fingernägeln" unterstreichen in diesem Kontext die Dringlichkeit, Kunst zu schaffen und auf unsere aktuelle Welt zu reagieren.

Kunstverein Freiburg (D)

Was passiert mit den eigenen Lebenszielen, wenn diese auf Vorhersagen und Dystopien treffen, die ein Ende der Welt, wie wir sie heute kennen, beschreiben? Halten wir dennoch an unseren Plänen fest und machen weiter wie gewohnt? Welche Zukunftserwartungen wirken sich tatsächlich auf unseren Alltag aus, bestimmen,was wir morgen tun oder in fünf Jahren tun möchten? Arbeit und Familie, sparen, reisen und feiern – ein scheinbar endloser Kreislauf. In Abgrenzung zu grossen Zukunftsszenarien kreist die Ausstellung um persönliche Zukunftsentwürfe, die von Wünschen und Ängsten, von Zwängen und Anforderungen der kapitalistischen Leistungsgesellschaft geprägt sind.

Palazzo Liestal, Noémie Vidonne, "étoile flottante", 2023, Détail, © Noémie Vidonne

Bild: Palazzo Liestal, Noémie Vidonne, "étoile flottante", 2023, Détail, © Noémie Vidonne

La Chaufferie, galerie de la HEAR, Strasbourg (F)

Die Ausstellung EAU DE LA ET AUTRES ARPENTAGES fusst auf Landvermessungen und kollektiven Abenteuern entlang des Rheins. Entstanden ist ein bioregionales Abbild des Dreiländerecks. Es resultiert aus dem künstlerischen Dialog und gleichzeitigem Wissensaustausch mit Bezug auf das Rheingebiet zwischen KünstlerInnen aus allen drei Nationen mit Design-Studierenden der Kunsthochschule HEAR / Mulhouse. Sie haben gemeinsam geologische Schichten überbrückt, sich in Kontakt mit dem Grundwasser begeben und die Welt der Pilze entdeckt.

La Filature, Scéne nationale de Mulhouse (F)

Im Rahmen der Regionale 24 werden im Ausstellungsraum der Filature Werke des Fotografen Jean-Louis Schoellkopf zu sehen sein. Seit über fünfzig Jahren dreht sich seine Arbeit um das Thema Industrie. Schoellkopf hat lange die Bedrohung der ArbeiterInnenkultur durch die Veränderungen und den Abbau der traditionellen Industriezweige des 19. Jahrhunderts dokumentiert. Aktuell lebt er in Mulhouse, wo er fotografisch festhält, wie sich die Arbeitswelt und die Landschaft des historischen Industriezentrums heutzutage verändern.

La Kunsthalle Mulhouse (F)

Julia Armutt ist die fiktive Hauptfigur eines Theaterprojektes: Die kürzlich verstorbene bildende Künstlerin war mit einem berühmten Bildhauer verheiratet und hat bis zu ihrem Tod darunter gelitten, im Schatten dieses Mannes zu leben. Ihre Erfinderin Juliette Steiner lässt sie für die Dauer der Regionale 24 die Theaterbühne mit der Kunsthalle eintauschen; sie nimmt posthum an der Ausstellung teil, gemeinsam mit 18 anderen zeitgenössischen KünstlerInnen. Thema der Gruppenausstellung ist das indirekte Porträt dieser fiktiven Künstlerin, die nur noch durch ihre Werke, ihre Schriftstücke und die Erinnerungen ihres persönlichen Umfelds existiert.

Projektraum M54, Visarte Region Basel, Basel (CH)

Diesmal kommt kein kuratorisches Ethos zum Zuge, sondern der Zufall: Lose ziehen. Aber macht der Zufall denn wirklich alles besser als alle anderen Verfahren? Hier ein Versuch! Aus den eingegangenen Dossiers von Mitgliedern der Visarte Region Basel zogen Glücksfeen und -elben aus dem Publikum während der Kunsttage Basel im M54 die Namen, die an der Regionale im M54 ausstellen werden. Eine Überraschung für alle Beteiligten: Für die KünstlerInnen, für das Publikum und für das Ressort Kunst und Ausstellungen der Visarte Region Basel.

Städtische Galerie Stapflehus, Weil am Rhein (D)

NAH HERANGEHEN, hier als Handlungsanweisung aufzufassen, rückt in der gegenwärtigen Instabiliät unserer Lebenswelt Gegensätze und Dissonanzen des gesellschaftlichen Lebens in den Fokus. KünstlerInnen reagieren oder widersetzen sich gewissen Umständen, machen Natur- und menschliche Katastrophen sichtbar, brechen herkömmliche Sichtweisen oder sprengen fotografische Realitäten. Die Ausstellung führt Arbeiten von KünstlerInnen zusammen, die sich mit ihren Mitteln und aus verschiedenen Perspektiven fragilen Lebensthemen annähern.

T66 Kulturwerk, Freiburg (D)

DORT, WO SICH ERDE UND HIMMEL NICHT TREFFEN: Die vier präsentierten KünstlerInnen agieren auf einer Ebene, auf der sich die Grenzen zwischen dem Selbst und der Umgebung, zwischen der Innen- und Aussenwelt verwischen. Dies ist das unterschwellige Thema dieser Ausstellung. Alle vier treffen sich – trotz verschiedener Ausgangspunkte und unterschiedlicher Ausdrucksweisen – in der Welt des verborgen Intimen

FR

La Regionale est l’une des plateformes les plus importantes de la création artistique régionale dans l’espace tri-rhénan autour de Bâle et compte plus de 15 000 visiteurs/euses chaque année. En 2023/2024, ce sont vingt institutions de la Suisse du Nord-Ouest, de Bade du Sud et d’Alsace qui vous présentent une large sélection de productions artistiques locales, mêlant peinture, dessin, performance, photographie, film et art numérique.

En savoir plus:

https://regionale.org/fr/ 

cp

Kontakt / Contact:

https://regionale.org/ 

#Regionale24 #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

La Kunsthalle Mulhouse, Hannah Cooke, "Red Flag: Den Stier bei den Hörnern packen", 2023 © Hannah Cooke und/et VG Bild-Kunst

Image: La Kunsthalle Mulhouse, Hannah Cooke, "Red Flag: Den Stier bei den Hörnern packen", 2023 © Hannah Cooke und/et VG Bild-Kunst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht