BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"OTTO DIX UND DIE SCHWEIZ"

"OTTO DIX UND DIE SCHWEIZ"

21.06.2024 Ausstellung im Bündner Kunstmuseum Chur, vom 22. Juni bis am 27. Oktober 2024


Bild: Otto Dix, San Gian im Winter - © 2024, Pro Litteris Zürich

Otto Dix (1891-1969) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts. Sein engagierter Realismus machte ihn in den 1920er-Jahren berühmt, liess ihn aber während der Zeit des Nationalsozialismus zum verfemten Künstler werden. 1933 verlor er seine Professur an der Kunstakademie Dresden, seine Werke galten als "Entartete Kunst" und durften nicht mehr ausgestellt werden.

Otto Dix zog sich an den Bodensee in die Nähe der Schweizer Grenze zurück und schuf von 1933 bis 1945 vorwiegend Landschaftsbilder, welche die Verwerfungen und Widersprüche der Zeit auf eine überraschende Weise reflektieren. Auffallend ist bei seinen Landschaftsbildern die altmeisterliche Malweise, die in starkem Kontrast zum expressionistischen Werk steht. Seine Landschaften gelten als Bilder einer "inneren Emigration" und vermitteln mit ihrer geradezu unheimlichen Leere ein Unbehagen in der Zeit.

Die Schweiz ist in den 1930er-Jahren ein wichtiger Referenzpunkt in Otto Dix' malerischem wie zeichnerischem Werk. Seine künstlerischen und biografischen Verbindungen in die Schweiz wurden bisher aber wenig beachtet.

Das Bündner Kunstmuseum geht dem in einer spezifischen Ausstellung sowie einer ausführlichen Publikation nach. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Werke von Otto Dix, die Ende der 1930er-Jahre entstanden sind, als sich der Künstler längere Zeit zur Kur im Engadin aufhielt, und die bisher noch nie zusammen gezeigt wurden. Das Gemälde San Gian im Winter aus der Sammlung des Bündner Kunstmuseums kann so erstmals in einem grösseren Kontext von weiteren Ölbildern und einer Reihe überaus feiner Zeichnungen gezeigt werden.

Die Ausstellung wird kuratiert von Stephan Kunz, Künstlerischer Direktor Bündner Kunstmuseum Chur und Ina Jessen, Kunsthistorikerin und Dozentin, Hamburg.

"Du solltest doch mal auf einen Gletscher oder bis zu einem Gletscher gehen, es ist schon ein grosses urweltliches Erlebnis, und wer im Anblick dieser grossen Gewalten nicht an das Schicksal oder an Gott glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Eine kleine Drehung der Erdachse für 1000 Jahre, und das Land, das uns jetzt reich entgegenblüht, sieht so aus wie diese Eiswelt."

Otto Dix, 1943

Die Ausstellung ist Teil des schweizweiten Projektes "Schau, wie der Gletscher schwindet", an dem sich zahlreiche Museen und Kulturinstitutionen von Genf bis Graubünden beteiligen. Programm: www.artforglaciers.ch

Kontakt:

https://kunstmuseum.gr.ch/de/ausstellungen/aktuell/Seiten/Otto-Dix.aspx

#OttoDix #OttoDixunddieSchweiz #BüdnerKunstmuseum #StephanKunz #InaJessen #ArtforGlaciers #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht