BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"OLGA TITUS - DAS AUSGEBROCHENE PIXEL"

"OLGA TITUS - DAS AUSGEBROCHENE PIXEL"

28.01.2024 Ausstellung im Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen, bis am 15. Dezember 2024


Bild: Olga Titus, Detail aus Wandbild, 2024 © Olga Titus

Für ihre Einzelausstellung hat die Künstlerin Olga Titus (*1977) den kleinen Gewölbekeller des Kunstmuseums Thurgau in eine wundersame Grotte verwandelt. Die Rauminstallation spielt mit handwerklichen Mitteln auf virtuelle Welten an. Ihr gesamtes Werk, wie auch diese Ausstellung mit Videos und Paillettenobjekten, beleuchtet Fragen der Gegenwart in Form von künstlerischen Symbiosen aus Nostalgie und Futurismus, Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Heimische Bergfolklore ist unter Regenbögen mit Südseeexotik vermengt, und auf hypnotische Weise gehen alte Paradiesvorstellungen in Postkartenidyllen und Bildschirmschonerkitsch über. Die psychedelisch wirkende Idylle spielt auf immersive, virtuelle Welten an, ist aber händisch und handwerklich gebaut und lässt die Besuchenden ohne 3-D-Brille eintauchen. Sie entdecken Pandabär, rote Schuhe und Thurgauer Äpfel, die wie Assoziationen aus Träumen, Erinnerungen oder digitalen Bilderfluten durch den Bilderrausch flottieren.

Doch das überbordende Landschaftskonglomerat scheint aus den Fugen geraten: Überwuchert von lianenartigen Gebilden, zerfliesst es in Fehlstellen, und die Perfektion wird von ausgebrochenen Pixeln unterwandert. Die Leerstellen brillieren in ihrer Widerspenstigkeit mit eigenwilliger Schönheit. Auf sehr zeitgenössische Weise sind Bildwelten der Gegenwart mit Vorstellungen und unserer Psyche verknüpft.

Neben dieser ortsspezifischen Rauminstallation simulieren in der Ausstellung die grossformatigen "Paillettengemälde", die Olga Titus seit einigen Jahren entwickelt, mit analogen Mitteln die Wirkung digitaler Bilder.

So ist auch das Atelier von Olga Titus Werkstatt, technische Versuchsanordnung und Wundertüte zugleich: Auf experimentelle Weise überführt die Künstlerin optische Illusionen, Schaukästen und Apparate aus der Kinderstube des Kinos in die Jetztzeit. Mittels Handwerk und Multimedia entwickelt sie gleichsam analoge "special effects". Zugleich bringt ihr Collagieren von Kitsch, Kult und Konsum festgefügte Vorstellungen ins Wanken.

Insbesondere wenn die Ostschweizerin – ihre Wurzeln in Graubünden, Malaysia und Indien verbindend – spitzbübisch wie todernst mit den Wünschen und Zuschreibungen des Publikums spielt und hintergründig Fragen nach Identität und Stereotypen aufwirft. So wenden sich in ihren Videos Witz und Ironie auch oft in eine Nachdenklichkeit, die Selbst- und Weltanschauungen in Frage stellt.

Die Künstlerin kippt die Schubladen in den Köpfen aus und kreiert nostalgisch-futuristische Wunderkästen des 21. Jahrhunderts.

Olga Titus wurde 1977 in Glarus geboren und wuchs im thurgauischen Sulgen auf. Nach einer Lehre als Stickereientwerferin und Textildesignerin studierte sie 2002–2006 an der HSLU in Luzern. Sie erhielt zahlreiche Preise und Ausstellungen im In- und Ausland und lebt heute in Winterthur.

Kuratorin: Stefanie Hoch

kmt

Kontakt:

https://kunstmuseum.tg.ch/de/sammlung/ausstellungen/ausstellung.html/7912?exhibition=136

#OlgaTitus #DasausgebrochenePixel #KunstmuseumThurgau #KartauseIttingen #StefanieHoch #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht