BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"HERMANN SCHERER. KERBEN UND KANTEN"

"HERMANN SCHERER. KERBEN UND KANTEN"

29.07.2022 Ausstellung im Bündner Kunstmuseum Chur, Erweiterungsbau, bis am 25. September 2022


Bild: Ausstellungsansicht "Hermann Scherer. Kerben und Kanten"

Hermann Scherer (1893–1927) war einer der bedeutendsten Vertreter des Expressionismus in der Schweiz. In seinem Schaffen sind die letzten vier Lebensjahre die wichtigste Zeit. Hier wird "Scherer zu Scherer", indem er, inspiriert von Ernst Ludwig Kirchner, völlig neue Wege beschreitet.

Die Ausstellung nimmt Scherers druckgrafisches Werken in den Fokus und zeigt, wie die Technik des Holzschnitts seine Bestrebungen nach neuer Formfindung und figuraler Abstraktion bestärkt.

Eine Besonderheit der Ausstellung bilden die originalen Holzstöcke, die hier zum ersten Mal öffentlich zu sehen sind. Die durchfurchten Oberflächenreliefs der zumeist auf beiden Seiten bearbeiteten Platten führen die vehementen Hiebe der Schererschen Schnitteisen materiell vor Augen. Die Druckstöcke werden in unmittelbarer Nähe zu den gedruckten Blättern gezeigt, auf denen diese in variierender Stärke auf unterschiedlichen Papieren abgezogen worden sind.

Thematisch bündelt das Holzschnittœuvre Scherers die zentralen Aspekte seines gesamten Schaffens: Die existenzielle Vereinzelung des Menschen in Akt und Einzelporträt, Paarkonstellationen (die dieser Vereinzelung nicht entrinnen können), Landschaftsbilder in expressiver Unmittelbarkeit, Freundschaftsbilder als Spiegel des privaten, künstlerischen und intellektuellen Netzwerks.

Hinzu kommen die bisher kaum untersuchten Mappenwerke, in denen Scherer mit Dostojewskis "Raskolnikoff" einen Roman und mit "Baal" von Bertolt Brecht ein Theaterstück zum Ausgangspunkt nimmt. Auffallend ist hier der Hang zu abruptem "Szenenwechsel", indem der Blick von einem intensiven Bild zum nächsten springt. Darin zeigt sich die Ästhetik des expressionistischen Stummfilms, auf die Hermann Scherer unmittelbar reagiert hat.

Die Ausstellung ist in enger Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Basel entstanden. Im Bündner Kunstmuseum ist die Ausstellung ganz neu formuliert. Für die Ausstellungsgestaltung in Chur konnte der Künstler Vaclav Pozarek gewonnen werden. Die Ausstellung wird kuratiert von Stephan Kunz.

bkm

Kontakt:

https://kunstmuseum.gr.ch/de/

#HermannScherer #KerbenUndKanten #BündnerKunstmuseumChur #KupferstichkabinettKunstmuseumBasel #VaclavPozarek #StephanKunz #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 
Hermann Scherer, Selbstbildnis, 1925, Holzschnitt, 54.9 x 51.2 cm (links), zugehöriger Druckstock (rechts) - © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett

Bild: Hermann Scherer, Selbstbildnis, 1925, Holzschnitt, 54.9 x 51.2 cm (links), zugehöriger Druckstock (rechts) - © Kunstmuseum Basel, Kupferstichkabinett

Zurück zur Übersicht