BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Gute Ausstellung zum schlechten Geschmack

Gute Ausstellung zum schlechten Geschmack

20.01.2011 Gute Form, böse Form: Das Gewerbemuseum in Winterthur stellt mit der Ausstellung "Böse Dinge. Positionen des (Un)Geschmacks" die alte Frage nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie und vor welchem Hintergrund entstehen ästhetische Urteile? Wie wurden sie einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion? (Bis 31. Juli 2011).


Bild oben: Aschenbecher © Copyright Museum der Dinge, Foto: Armin Herrmann

Bild unten: Ausgestopftes Meerschweinchen auf Rollbrett. Entwurf: Andi Domke, CH 2009. Foto: Armin Herrmann

Zu Zeiten der alten Gewerbemuseen war Geschmacksbildung hoch im Kurs: «Wollen wir erkennen, worin der gute Geschmack besteht, müssen wir zuerst den schlechten Geschmack beseitigen.»

Mit diesem Ziel eröffnete Gustav E. Pazaurek 1909 seine «Abteilung der Geschmacksverirrungen» im Stuttgarter Landesgewerbemuseum. Was schlecht war, wurde mit strafrechtlichen Kategorien benannt und mit missionarischem Eifer bekämpft.

Adolf Loos geisselte das Ornament als Verbrechen; Werkbund und Bauhaus handelten aus diesem Geist. Heute, im Zeitalter des Stilpluralismus, ist das komplizierter. Bad Taste und Kitsch sind Kult, Provokation ist Kalkül.

Die «Bösartigkeit», sprich Schlechtigkeit der Dinge, lässt sich nicht mehr so eindeutig sichten und benennen, da sie sich nicht mehr im Gegenstand - seiner Konstruktion, seinem Material oder Dekor - allein entlarvt.

Üppig oder schlicht? Vorwärts oder rückwärts? Modern oder modisch? Ironisch oder moralisch? Industrielle Massenware, handwerkliches Einzelstück oder Do-it yourself?

Im Nebeneinander und Gegeneinander zeigt die Ausstellung Positionen auf, die im Verlauf des 20. Jahrhunderts gelebt, verteidigt und verdammt wurden. Sie setzt sich - kritisch und ironisch zugleich - mit Bewertungskategorien und ihrem Wandel auseinander und thematisiert neue Strategien gegen die Opulenz des Allzuvielen.

Eine Zusammenarbeit des Gewerbemuseum Winterthur mit Werkbundarchiv - Museum der Dinge, Berlin.

Die BesucherInnen sind eingeladen, mit eigenen «Bösen Dingen» zur Ausstellung beizutragen. Sie entscheiden, was mit diesen geschehen soll: Verbessern, verschlimmern, neutralisieren? Zur Adoption frei geben - oder gar zerstören?

gwm

Kontakt:

http://www.gewerbemuseum.ch/default.asp?Sprache=D&Thema=100024&Rubrik=0&Gruppe=0&Seite=0&AusstellungSeite=3&AusstellungID=72&Status=startseite

--- 

Radio DRS 2, "DRS 2 aktuell", 19.1.2011, 12.03 Uhr

Das Gewerbemuseum in Winterthur begibt sich auf das vage Terrain des Geschmacks. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten - das Museum tut es trotzdem und nennt seine gross angelegte Schau provozierend «Böse Dinge. Positionen des (Un)Geschmacks».

Frage an Karin Salm: Was meinen die Ausstellungsmacher mit «Bösen Dingen»?

Link:

http://www.drs.ch/lib/player/radio.php?audiourl=rtsp%3A%2F%2Fa1712.v23910e.c23910.g.vr.akamaistream.net%2Fondemand%2F7%2F1712%2F23910%2F4d36e843%2Faudio.drs.ch%2Fdrs2%2Fdrs2_aktuell%2F2011%2F110119_drs2aktuell_02_salm.mp3&sg=10000144&sh=10165451&type=popup&skin=srdrs

 

 

Zurück zur Übersicht