BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"FOKUS: HAMED ABDALLA (1917-1985)"

"FOKUS: HAMED ABDALLA (1917-1985)"

25.01.2024 Ausstellung im Zentrum Paul Klee, vom 27. Januar bis am 26. Mai 2024


Bild oben: Hamed Abdalla, Gens des cavernes, 1975–1976, Acryl auf Papier, 39,8 x 29,7 cm, Artist estate - Foto: Faouzi Massrali © Artist estate

Bild: Hamed Abdalla, Asfour, 1955, Mischtechnik auf Seidenpapier und Masonit, 130 x 97 cm, Artist estate - Foto: Emmanuel Littot © Artist estate

Bild: Hamed Abdalla, Asfour, 1955, Mischtechnik auf Seidenpapier und Masonit, 130 x 97 cm, Artist estate - Foto: Emmanuel Littot © Artist estate

Hamed Abdalla (1917–1985) gilt als Pionier der ägyptischen Moderne. Das Zentrum Paul Klee widmet ihm in der Serie "FOKUS" eine kleine Werkpräsentation. "FOKUS" zeigt innerhalb der Sammlungsausstellung "Kosmos Klee" besondere Aspekte zu Paul Klees Werk oder Beiträge zur globalen Rezeption des Künstlers.

Zum ersten Mal in der Schweiz wird dem ägyptischen Künstler Hamed Abdalla (1917–1985) eine Ausstellung gewidmet. Abdalla wurde in Oberägypten in eine einfache Bauernfamilie geboren und hat keine Kunstakademie besucht. Bereits früh in seiner Laufbahn erlangte der Autodidakt international Bekanntheit. Seine Herkunft, insbesondere die Dörfer und Landschaften der nubischen Region, aber auch die verrauchten Cafés in Kairo dienten ihm am Anfang seiner Laufbahn als Motive. Mit rund 50 Werken zeigt die Ausstellung verschiedene Schwerpunkte aus Abdallas Schaffen.

Kriegserinnerungen

Ab den 1950er-Jahren lebte Abdalla in Kopenhagen und Paris, nahm jedoch in seinem Schaffen auch weiterhin immer wieder Bezug auf die volatile politische Situation in seinem Heimatland. In seiner Kunst suchte er nach einem Ausdruck, der den Verzweifelten und Unterdrückten weit über Ägypten hinaus eine Stimme geben würde. Seine Auseinandersetzung mit Krieg und Unterdrückung kommentiert er in seinen Arbeiten mithilfe universeller Symbole, wie etwa Darstellungen von Müttern, die ihre Kinder halten, oder fragmentierten Körpern.

"Kreative Worte" und Liebende

Als Künstler der Hurufiyya-Bewegung, die neue künstlerische Möglichkeiten aus dem arabischen Alphabet erforschte, entwickelte Abdalla eigene "kreative Worte": Er setzte arabische Worte in Farben um und brachte dabei Abstraktion und menschliche Figuration, Weltliches und Sakrales sowie Poetisches und Politisches zusammen. Abdalla experimentierte zudem mit verschiedenen Techniken und Materialien wie zerknittertem Papier, gesprungenen Oberflächen oder Seidenpapier. Während seiner gesamten Schaffenszeit produzierte der Künstler zahlreiche Gemälde, die Figuren beim Liebesakt oder das Wort "Begehren" (Hob) zeigen.

Höhlenmenschen

Gegen Ende seines Lebens mündete Abdallas andauernde Faszination für prähistorische Höhlen in eine visuelle Meditation über unterirdische Welten. In der Serie Gens des cavernes (1975–1976) manifestierte Abdalla seine Erkundungen der Höhlen im Süden Frankreichs und der Felslandschaften Nubiens aus seiner Jugendzeit und verband sie mit Texten aus dem Koran.

"Kosmos Klee"

Abdalla beschäftigte sich intensiv mit der europäischen Moderne, insbesondere mit Paul Klee und wie dieser aussereuropäische Bildsprachen wie mesoamerikanische Formelemente oder ägyptische Hieroglyphen in seiner Kunst aufnahm. Abdalla blickte aus einer neuen Perspektive auf Klee, indem er diejenigen Elemente identifizierte und in den Vordergrund rückte, in denen sich der Bauhauskünstler aussereuropäische Motive angeeignet hatte. Mit seinen Forschungen auf dem Gebiet der visuellen Darstellung und ihrer Geschichte sowie seiner Kunst stellte Abdalla den Kanon des "Orientalismus'" infrage und forderte die westliche Moderne heraus.

Die Arbeiten von Hamed Abdalla werden im Rahmen der Serie "FOKUS" ausgestellt. Der Raum ist Teil der dynamischen Dauerausstellung "Kosmos Klee". Sie bietet BesucherInnen einen chronologischen Überblick über Klees künstlerisches Schaffen und präsentiert rund siebzig Werke sowie biografisches Material und Archivalien, die regelmässig ausgewechselt
werden.

KuratorInnen: Zamân Books & Curating: Morad Montazami, Madeleine de Colnet

cp

Kontakt:

https://www.zpk.org/de/ausstellungen/vorschau/kosmos-klee-die-sammlung-fokus-hamed-abdalla-(1917n1985)-2847.html 

#HamedAbdalla #KosmosKlee #SerieFOKUSKosmosKlee #FokusHamedAbdalla #ZPK #ZentrumPaulKleeBern #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Bild: Hamed Abdalla, Les Amants de Shemm Ennessim, 1953, Gouache auf Seidenpapier auf Karton, 39 x 30 cm, Artist estate - Foto: Emmanuel Littot © Artist estate

Bild: Hamed Abdalla, Les Amants de Shemm Ennessim, 1953, Gouache auf Seidenpapier auf Karton, 39 x 30 cm, Artist estate - Foto: Emmanuel Littot © Artist estate

 

Zurück zur Übersicht