BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Die Geschichte der Schweizer Banknoten und der Banknotenfälschung

Die Geschichte der Schweizer Banknoten und der Banknotenfälschung

18.01.2012 Täglich wechseln sie millionenfach den Besitzer und gehören doch zu unserem wertvollsten Gut: Die Schweizer Banknoten. Das Gutenberg Museum in Freiburg startet mit einer besonderen Ausstellung ins neue Jahr: "Schweizer Banknoten und Banknotenfälschung" (noch bis am 31. August 2012)


Foto: zVg

Aus dem Portemonnaie, aus dem Sinn: Kaum jemand erinnert sich mehr an die Fünf-Franken-Note, welche anfangs des letzten Jahrhunderts in Umlauf gebracht wurde. Sie geht als eine der am längsten in Zirkulation befindlichen Banknoten in die Geschichte ein, wurde sie doch erst in den 1980-er-Jahren aus dem Verkehr gezogen.

Die erste Banknote, die in der Schweiz zirkulierte, wurde 1825 von der Deposito Cassa der Stadt Bern herausgegeben. In der Folge druckten verschiedene Kantone Banknoten. Mit der Gründung der Schweizerischen Nationalbank 1907 war damit Schluss. Die Nationalbank hat seither das Monopol für die Banknotenherstellung.

Das Gutenberg Museum zeigte in seiner permanenten Ausstellung bereits eine Sammlung Schweizer Banknoten. Diese wurde nun in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Nationalbank und der Raiffeisenbank Fribourg Romandie vervollständigt und mit aufschlussreichen Erklärungen ergänzt.

Die Besuchenden können nun - exklusiv in der Schweiz - die Geschichte der Schweizer Banknoten von der ersten in der Schweiz herausgegebenen Banknote der Deposito-Cassa in Bern über die aktuellen Banknoten bis zum Projekt der zukünftigen Banknoten entdecken.

Die Ausstellung zeigt aber auch die Reserveserie von Roger Pfund. Die 1995 ersetzte Serie "Hiestand" verfügte über eine zweite Banknotenserie, die im Fälschungsfall in Umlauf gebracht worden wäre.

Fälschern auf der Spur

Nebst den echten Notenserien sind in der Ausstellung auch Fälschungen zu sehen - dank Leihgaben der fedpol in Bern. Diesen "echten" Fälschungen und ihren Fälschern widmet das Gutenberg Museum eine temporäre Ausstellung bis am 31. August 2012.

Seit es Geld gibt, gibt es auch immer wieder Menschen, die der Versuchung nicht widerstehen können, auf kriminelle Art und Weise eigenes Geld herzustellen. Nicht alle werden so berühmt wie der Meisterfälscher Hansjörg Mühlematter, dem sogar ein Film gewidmet wurde.

Eine der ersten Banknoten, die in der Schweiz gefälscht wurde, war die Fünfzig-Franken-Banknote von 1859 der Kantonalbank von Bern. Rund hundert solche gefälschten Banknoten tauchten 1878 auf.

Der Schutz der Schweizer Banknoten vor Fälschungen nimmt in deren Herstellung denn auch einen zentralen Platz ein. Mit dem Aufkommen von Tintenstrahl- und Laserdruckern in den 1980er-Jahren stieg auch das Risiko der Banknotenfälschung.

Das Sicherheitssystem der aktuellen Banknotenserie - seit 1998 in Umlauf - macht Fälschern das Leben schwer. An nicht weniger als 17 Merkmalen lässt sich die Echtheit einer Note überprüfen. 5 davon sind leicht erkennbar, nicht nur an ihren poetischen Namen: Tanzzahl, Zauberzahl, Farbzahl, Chamäleonzahl, Glitzerzahl.

Im Verhältnis zu den 325'101'593 in Umlauf befindlichen Schweizer Banknoten sind Fälschungen sehr selten: Im Jahr 2010 tauchten "nur" 4'402 falsche Noten in der Schweiz auf. Das beliebteste Fälschungsopfer war die "unauffällige" Hundert-Franken-Note.

gmf  

Kontakt:

http://www.gutenbergmuseum.ch/index.php?id=243

---

Regionaljournal BE FR VS von Radio DRS 1 von heute, 17.30 Uhr:

Der Berner Roger Décaillet hat über zwei Jahrzehnte für die Bundespolizei nach Fälschern gefahndet.

srf

Link:

http://www.drs1.ch/www/de/drs1/nachrichten/regional/bern-freiburg-wallis/317793.geldfaelschern-auf-der-spur.html

Zurück zur Übersicht