BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

C.G. Jung - Das Rote Buch

C.G. Jung - Das Rote Buch

26.12.2010 Ausstellung im Museum Rietberg Zürich, bis 20. März 2011


Bilder: zVg

Zweifel und Sinnsuche quälten den Schweizer Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung (1875-1961) in seiner Lebensmitte. In der schwierigen Zeit nach der Trennung von Sigmund Freud begann Jung mit der Arbeit am Roten Buch, in dem er seine Träume und Visionen aufzeichnete.

Aus der intensiven Selbsterforschung entwickelte Jung später seine bekannten Theorien. Während seiner Arbeit am Roten Buch unternahm er mehrere Reisen, die ihn unter anderem zu den Pueblo-Indianern Neu-Mexikos, in die Oasenstädte Nordafrikas und in die Buschsavanne Ostafrikas führten.

Grossformatig gestaltet ist das zwischen 1914 und 1930 entstandene "Rote Buch" durchaus als Gesamtkunstwerk zu bezeichnen. Das annähernd sieben Kilogramm schwere, in rotes Leder gebundene Werk ist in eigenartig feierlicher deutscher Sprache verfasst, in kunstvoller Kalligrafie mittelalterlicher Handschriften gehalten und mit farbenprächtigen Illustrationen versehen.

Nach Jungs Tod ruhte das Rote Buch über 50 Jahre in einem Banktresor. 2009 ist dieses erstaunliche und rätselhafte Werk im Rubin Museum of Art in New York der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Nun wird es erstmals in Europa gezeigt.

Da Jungs Reisen und somit das Buch auch von der Auseinandersetzung mit fremden Kulturen, Symbolen und Religionen zeugen, war das Museum Rietberg als Ausstellungsort naheliegend.

In Zürich werden Gemälde und Skulpturen C.G. Jungs aus Familien- und Privatbesitz gezeigt, die zeitgleich mit der Arbeit am Roten Buch entstanden sind; darunter auch bildhauerische Werke, die noch nie öffentlich zu sehen waren.

Die Ausstellung wurde organisiert in Zusammenarbeit mit der Stiftung der Werke von C.G. Jung, Zürich.

Gastkurator: Prof. Sonu Shamdasani

Publikation

Zur Ausstellung ist ein kleinformatiger illustrierter Ausstellungsführer (d/f/e) erschienen.

CHF 4.- Nur im Museum erhältlich, kein Versand möglich.

Rahmenprogramm

"Der Weg des Lebens windet sich der Schlange gleich von rechts nach links und von links nach rechts, von Denken zu Lust und von Lust zu Denken. Also ist die Schlange ... eine weise Brücke."
C.G. Jung, Liber Primus

Das geheimnisvolle Tagebuch von C.G. Jung verdient es, vielfältig reflektiert zu werden. Neben den Deutungen der Experten sollen auch Reaktionen und Interpretationen von Künstlerinnen und Künstlern zum Zuge kommen.

Die fünf Interventionen zeigen kurze Ergebnisse der langen Recherchen von Kunstschaffenden aus unterschiedlichen Disziplinen. Die Beteiligten lassen sich improvisatorisch, mit raffiniert ausgewählten Musikstücken oder mit eigens komponierten oder choreografierten Gestaltungen auf C.G. Jungs Werk ein und schaffen so einen poetischen Dialog, der von Lust und Gedankenarbeit gleichermassen lebt.

Die Zürcher Projektleiter von "Kunst & Kultur" und "Philosophie im Gartenhaus" haben die fünf Abende in Zusammenarbeit mit dem C.G. Jung-Institut und dem Museum Rietberg entwickelt und die Kontakte zu ausgewählten Künstlern und Vertretern der Analytischen Psychologie und andern Wissenschaften hergestellt. Im Anschluss an die Aufführungen finden jeweils Gespräche mit den Ausführenden, den geladenen Gästen und dem Publikum statt.

mr

Kontakt:

http://www.stadt-zuerich.ch/kultur/de/index/institutionen/museum_rietberg/ausstellungen/cg_jung.html

Zurück zur Übersicht