BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"Stellenabbau bei swissinfo: SRG beugt sich rechtsbürgerlichem Druck"

"Stellenabbau bei swissinfo: SRG beugt sich rechtsbürgerlichem Druck"

28.06.2011 syndicom und SSM - Erste Stellungnahmen der Gewerkschaften:


Foto: Archiv

syndicom, Gewerkschaft Medien und Kommunikation:

"Der heute von der SRG kommunizierte Stellenabbau um 30% bei swissinfo ist ein weiterer heftiger Einschnitt in die Substanz der Internet-Informationsplattform. Damit beugt sich die SRG dem anhaltenden rechtsbürgerlichen Druck gegen den Service public.

Zweifelhaft ist, wie nach dem Abbau von 40 Vollzeitstellen mit noch rund 80 Vollzeitstellen (inkl. Supportbereich wie die IT-Abteilung) ein qualitativ hochstehender Dienst in 9 Sprachen aufrecht erhalten werden kann. Die obersten Verantwortlichen konnten dies der Redaktion an der heutigen Betriebsinformation jedenfalls nicht erklären.

syndicom fordert den Arbeitgeber auf, dass der heutigen Ankündigung, wonach zwei Drittel der Stellen über natürliche Abgänge, Frühpensionierungen und interne Stellenwechsel abgebaut werden, auch Taten folgen. Entlassungen sollen vermieden werden.

Das heisst:

  • dass den Angestellten von swissinfo faire und angemessene Stellenangebote in der SRG zu unterbreiten sind;
  • dass in einem fairen Verfahren die Kriterien für die nicht vermeidbaren Entlassungen transparent gemacht werden;
  • dass in der Anwendung des Sozialplans die Betroffenen nicht schikaniert werden. 

syndicom sichert den betroffenen Mitgliedern ihre gewerkschaftliche Unterstützung zu."

Kontakt:

http://www.syndicom.ch/2011/06/stellenabbau-bei-swissinfo-srg-beugt-sich-rechtsburgerlichem-druck/

---

SSM, Schweizer Syndikat Medienschaffender:

"Unabhängig vom umfangreichen Stellenabbau und vom Umbau der Organisation, begrüsst das SSM das klare Bekenntnis der SRG zur Zukunft von swissinfo.ch.
Strategisch richtig ist die Gewichtung der Fremdsprachen. Der Abbau bei den Landessprachen hingegen ist strategisch nicht nachvollziehbar.

Das SSM verlangt deshalb eine genaue Prüfung und Kontrolle der bei den Landessprachen vorgesehenen Restrukturierungsmassnahmen und gegebenenfalls eine Korrektur.

Swissinfo.ch leistet mit seinem mehrsprachigen, multimedialen und ausgewogenem Angebot Hervorragendes für das Bild der Schweiz im Ausland. Der massive Stellenabbau, von dem insbesondere auch die Dienstleistungs-Abteilungen betroffen sind, ist deshalb schwer zu bedauern.

Das SSM protestiert gegen den vorgesehenen Abbau von 40 Vollzeitstellen und verlangt eine faire, den Einzelfall berücksichtigende Begleitung der Entlassungen und eine unbürokratische und grosszügige Anwendung der Sozialplanleistungen."

SSM Zentralsekretariat, 28.06.2011

Kontakt:

http://www.ssm-site.ch/de/news/flash11/news254.html#news254

---

Nachtrag vom 29.6.11:

"

Die SRG will bis Ende 2012 40 von total 126 Vollzeitstellen bei Swissinfo abbauen. Das Vorhaben vernichtet Stellen, gefährdet die Qualität der Information und beschneidet die Meinungsvielfalt. impressum fordert die SRG auf, die Stellen zu erhalten. Der Entscheid widerspricht darüber hinaus dem Willen des Bundesrates, der im Januar entschieden hat, Swissinfo bis Ende 2014 weiter finanziell mitzutragen, um das einzigartige Informationsangebot zu erhalten.

Einmal mehr ist Swissinfo von Restrukturierungen, Stellenabbau und damit auch Abbau der journalistischen Qualität bedroht. Dieses Mal will die SRG 9 Millionen Franken pro Jahr sparen und dafür bis Ende 2012 40 Vollzeitstellen, sprich etwa einen Drittel der Redaktion, abbauen. Es heisst, man wolle auf die Informationsangebote in den Schweizer Landessprachen verzichten.

impressum - die Schweizer JournalistInnen - die grösste Journalistenorganisation der Schweiz, verurteilt das Vorhaben als verantwortungslos in einer Zeit, wo durch diverse Sparmassnahmen die Informationsqualität und -vielfalt ohnehin schon unter erheblichem Druck steht. Ausserdem bestehen angesichts der vielen stellensuchenden Medienschaffenden für die Entlassenen schlechte berufliche Aussichten.

Swissinfo bietet mit seinem unabhängigen und qualitativ hochstehenden Angebot eine einzigartige Informationsquelle sowohl für Schweizer im Ausland als auch für ausländische Personen. impressum ist der Auffassung, dass die Absicht der SRG dem Entscheid des Bundesrates vom Januar 2011 widerspricht, der das Angebot von Swissinfo erhalten will, indem er seine Mitfinanzierung bis mindestens Ende 2014 zugesichert hat.

impressum erklärt sich solidarisch mit den betroffenen Medienschaffendenden und fordert die SRG auf, alle Stellen bei Swissinfo zu erhalten. Damit soll das Unternehmen die Informationsvielfalt und -qualität bewahren, dies besonders angesichts der aktuell ohnehin angespannten Lage in der Medienlandschaft.

"

Kontakt:

http://www.impressum.ch/impressum/de/service/Presse/swissinfostellenerhalten.html

 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht