BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Kulturförderung, Kulturvermittlung, Kultur- und Medienpolitik

  • DER BÜNDNER KULTURPREIS 2021 GEHT AN DEN SCHRIFTSTELLER LEO TUOR

    DER BÜNDNER KULTURPREIS 2021 GEHT AN DEN SCHRIFTSTELLER LEO TUOR

    08.03.2021Die Regierung Graubündens vergibt den Bündner Kulturpreis 2021 an Leo Tuor. Der Preis ist mit 30'000 Franken dotiert. "Der Schriftsteller aus Sumvitg bereichert die Literatur mit packenden und phantasievollen Geschichten. Seine wachen Augen, sein kulturelles Wissen und seine Lust auf formale Erfindungen und Experimente bescheren den Leserinnen und Lesern ein vielfältiges Bild der Surselva und der Lebenswelten in den alpinen Räumen.", heisst es in der Mitteilung. Im Weiteren vergibt die Bündner Regierung sechs Anerkennungspreise und fünf Förderpreise in der Höhe von je 20'000 Franken.

    Ganzen Artikel lesen


  • TIPP AUS DEM DÜRRENMATT-SHOP: "DEN DÜRRENMATT IN EINEM TUMBLER MIT EIS VERRÜHREN UND MIT EINER ORANGENZESTE GARNIEREN"

    TIPP AUS DEM DÜRRENMATT-SHOP: "DEN DÜRRENMATT IN EINEM TUMBLER MIT EIS VERRÜHREN UND MIT EINER ORANGENZESTE GARNIEREN"

    08.03.2021Wir befinden uns bekannterweise im ersten Drittel eines Dürrenmatt-Jahres, in dem der bedeutende Schweizer Schriftsteller, Dramatiker, Zeichner und Kunstmaler Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) weiterhin tüchtig gewürdigt und gefeiert werden soll. Dies geschieht nicht zuletzt auch mit Unterstützung durch die real existierende Verkaufsförderung. Und da stehen wir vielleicht erst am Anfang der Erfolgsgeschichte des Dürrenmatt-Shops: Wollte man sich nämlich an Dürrenmatts Fantasie messen, respektive sich von dieser frei inspirieren lassen, dann könnten im laufenden Jahr ja noch allerhand grandiose Kreationen entstehen: z.B. Gülle Premier Grand Cru, DürrenmattsHenkersmahlzeit@home, FDs Physikkasten … Den Drink "Dürrenmatt" gibt's bereits, und der hat es in sich. Jedenfalls was den Serviervorschlag betrifft.

    Ganzen Artikel lesen


  • UMFRAGE STADT BERN ZEIGT: "LAGE DER KULTURSCHAFFENDEN HAT SICH ENORM VERSCHLECHTERT"

    UMFRAGE STADT BERN ZEIGT: "LAGE DER KULTURSCHAFFENDEN HAT SICH ENORM VERSCHLECHTERT"

    05.03.2021"Die finanzielle Lage von Berner Kulturschaffenden hat sich innerhalb eines Jahres enorm verschlechtert. Finanzielle Reserven nehmen kontinuierlich ab": Das zeigt eine von Kultur Stadt Bern durchgeführte Umfrage. Kultur Stadt Bern hat deshalb kurzfristig ihre Fördermassnahmen angepasst.

    Ganzen Artikel lesen


  • CORONAVIRUS: "REGIERUNGSRAT HILFT ZÜRCHER KULTURSCHAFFENDEN RASCH UND UNBÜROKRATISCH"

    CORONAVIRUS: "REGIERUNGSRAT HILFT ZÜRCHER KULTURSCHAFFENDEN RASCH UND UNBÜROKRATISCH"

    04.03.2021Die von Corona hart getroffenen Kulturschaffenden sollen im Kanton Zürich nun "rasch und unbürokratisch" Hilfe erhalten: "Für die Zeit von November 2020 bis Januar 2021 hat der Regierungsrat jetzt den Weg freigemacht für unbürokratische, pauschalisierte Ausfallentschädigungen.", teilt der Regierungsrat des Kantons Zürich in seiner Medienmitteilung vom 4. März 2021 mit. Dazu gibt es in den Medien viel freudiges Echo; der Schweizerische Bühnenkünstlerverband (SBKV) aber schreibt in seinen "SBKV News": "Unser Fazit: Ein riesiges Aufsehen und Hin und Her für ein paar Selbständige, während den Freischaffenden nur noch die Nothilfe bei der Suisseculture Sociale bleibt. Wir sind empört und enttäuscht."

    Ganzen Artikel lesen


  • IM "FOCUS": MICHAEL FINGER - SCHAUSPIELER, MUSIKER, REGISSEUR, KÜNSTLER …

    IM "FOCUS": MICHAEL FINGER - SCHAUSPIELER, MUSIKER, REGISSEUR, KÜNSTLER …

    01.03.2021Radio SRF 3, heute Montag, 20.03 Uhr

    Ganzen Artikel lesen


  • TASKFORCE CULTURE: "DAS MÖGLICHE ERMÖGLICHEN, RASCH DIE RICHTLINIEN KLÄREN UND IN DER UNTERSTÜTZUNG ENDLICH VEREINFACHEN UND LÜCKEN SCHLIESSEN"

    TASKFORCE CULTURE: "DAS MÖGLICHE ERMÖGLICHEN, RASCH DIE RICHTLINIEN KLÄREN UND IN DER UNTERSTÜTZUNG ENDLICH VEREINFACHEN UND LÜCKEN SCHLIESSEN"

    28.02.2021Zum Beginn der Frühjahrssession richtet sich die Taskforce Culture in Sachen Coronavirus mittels einer Medienmitteilung an das eidgenössische Parlament: "Während die Kultur nach wie vor weitgehend geschlossen bleibt, fordern tausende Kulturschaffende das Parlament auf, die Lücken zu schliessen!"

    Ganzen Artikel lesen


  • DIE GEWINNER/INNEN DES STIPENDIUMS SSA-t 2021 FÜR URHEBER/INNEN VON KLEINKUNST

    DIE GEWINNER/INNEN DES STIPENDIUMS SSA-t 2021 FÜR URHEBER/INNEN VON KLEINKUNST

    25.02.2021In Zusammenarbeit mit dem Berufsverband t. Theaterschaffende Schweiz schreibt die Société Suisse des Auteurs (SSA) bis zu 4 Stipendien aus, um das Schreiben und die Entwicklung von Originalwerken in der Sparte Kleinkunst zu fördern. Dieser Wettbewerb ist mit einem globalen Beitrag von CHF 12'000 Franken für das Jahr 2021 dotiert.

    Ganzen Artikel lesen


  • VERANSTALTUNGSBRANCHE FORDERT "EINEN IM COVID-GESETZ VERANKERTEN SCHUTZSCHIRM FÜR CORONA-BEDINGTE ABSAGEN"

    VERANSTALTUNGSBRANCHE FORDERT "EINEN IM COVID-GESETZ VERANKERTEN SCHUTZSCHIRM FÜR CORONA-BEDINGTE ABSAGEN"

    25.02.2021Die Expo Event Swiss LiveCom Association und fünfzehn weitere Veranstaltungs- und Branchenverbände fordern vom Bund "eine Absicherung finanzieller Nachteile aufgrund kurzfristiger Covid-19-bedingter Veranstaltungseinschränkungen, Veranstaltungsabsagen oder -verschiebungen von Veranstaltungen und Messen in der Zeit vom 1. Juni 2021 bis 30. April 2022.", wie sie in einer Medienmitteilung vom 25. Februar 2021 festhalten. Damit sollen "die dringenden Planungsarbeiten trotz den Unwägbarkeiten der Corona-Krise ermöglicht und das finanzielle Risiko abgefedert werden".

    Ganzen Artikel lesen


  • CORONAVIRUS: "ZÜRCHER MODELL" ZUR UNTERSTÜTZUNG VON KULTURSCHAFFENDEN MIT NEUEN PERSPEKTIVEN

    CORONAVIRUS: "ZÜRCHER MODELL" ZUR UNTERSTÜTZUNG VON KULTURSCHAFFENDEN MIT NEUEN PERSPEKTIVEN

    24.02.2021Künstlerinnen und Künstler sollen eine Art Grundeinkommen erhalten, bei dem sie ihre Corona-bedingten Ausfälle nicht im Detail nachweisen müssen. Finanziert würde dieses Ersatzeinkommen zur Hälfte von Bund und Kanton: so das "Zürcher Modell" von Regierungsrätin Jacqueline Fehr, vorgestellt am 15. Januar 2021. Bisher weigerte sich das Bundesamt für Kultur (BAK), für diese Lösung Hand zu bieten. Es berief sich dabei auf die Covid-Gesetzgebung des Bundes. Diese sehe keine Pauschallösungen vor. Wenn, dann müsse der Kanton Zürich sein Ersatzeinkommen alleine finanzieren. "Nun vollzieht das BAK allerdings eine Kehrtwende. Am Dienstag teilte es dem Kanton Zürich in einem Schreiben mit, das 'Zürcher Modell' sei sehr wohl gesetzeskonform.", schreibt Anna Wepfer auf "www.srf.ch".

    Ganzen Artikel lesen


  • CORONAVIRUS: PETITION DER TASKFORCE CULTURE

    CORONAVIRUS: PETITION DER TASKFORCE CULTURE

    24.02.2021Die Petition der Taskforce Culture fordert Parlament und Bundesrat auf, in der Frühlingssession 2021 Lücken bei der Unterstützung des Kultursektors zu schliessen und zur Vereinfachung der bestehenden Massnahmen beizutragen.

    Ganzen Artikel lesen


  • "DER KULTURKANTON ST.GALLEN IST GUT AUFGESTELLT"

    "DER KULTURKANTON ST.GALLEN IST GUT AUFGESTELLT"

    24.02.2021Katrin Meier (Bild) gibt Ende März 2021 nach 13 Jahren die Leitung des Amts für Kultur des Kantons St.Gallen ab. Mit dem Ostschweizer Kulturmagazin "saiten.ch" zieht sie Bilanz: über die Kulturförderung in der Coronakrise, die Kulturlandschaft im Kanton, gelungene Projekte, "Baby-Steps" in politischen Aushandlungsprozessen und die Perspektiven einer St.Galler "Kultur für alle". Das Interview führten Peter Surber und Corinne Riedener.

    Ganzen Artikel lesen


  • NEUSTART DER KULTUR: "WIR SIND BEREIT"

    NEUSTART DER KULTUR: "WIR SIND BEREIT"

    23.02.2021Wie kann der Neustart in der Kultur gelingen? Das "Basler Modell" schlägt differenzierte Zuschauerzahlen je nach Spielort vor. Ostschweizer VeranstalterInnen begrüssen solche Lösungen. Und sind in den Startlöchern – in Weinfelden, Wil, St.Gallen, Gais oder Mels. Peter Surber berichtet im Ostschweizer Kulturmagazin "saiten.ch":

    Ganzen Artikel lesen