BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Treffpunkt: "Salon Suisse"

Treffpunkt: "Salon Suisse"

04.09.2012 Aus dem aktuellen E-Newsletter 07/2012 der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia:


Bild: http://www.editionpatrickfrey.com/bookimg/2685/1/1

Treffpunkt: «Salon Suisse»

Noch bis im November können Architekturinteressierte in Venedig die Schau «And Now the Ensemble!!!» von Miroslav Šik im Schweizer Pavillon besichtigen. Die Ausstellung wird begleitet von Veranstaltungen des «Salon Suisse» im Palazzo Trevisan: Beleuchtet wird die Berufspraxis der Architektinnen und Architekten mit ihren Schweizer Besonderheiten und dem globalen Umfeld. Ausserdem beschäftigt sich der «Salon» mit der Wahrnehmung und Vermittlung von Architektur durch Publikationen, Ausstellungen und Medienberichte.

Informationen unter: www.biennials.ch

Übersetzen im digitalen Zeitalter

Vereinfacht das Internet das literarische Übersetzen? Und welche Fallstricke birgt dies? Solchen Fragen geht am 14. September das vierte Schweizer Fachsymposium für literarische Übersetzerinnen und Übersetzer in Bellinzona nach. Die Federführung hat der Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz, AdS. Die Tagung gehört zum «Babel Festival di letteratura e traduzione», das am 13. September seine Türen öffnet. Beide Veranstaltungen unterstützt Pro Helvetia im Rahmen der Übersetzungsförderung.

Programm unter: www.babelfestival.com

«Junge Musik ohne Altersbeschränkung»

Über Rümlingen im Baselbiet schwebt kommendes Wochenende eine Klangwolke: Eröffnet wird das viertägige Festival von rund 60 Kindern aus der Region. Der Basler Perkussionist Fritz Hauser lässt mit ihnen auf dem Rümlinger Sportplatz ein Klangmandala entstehen. Pro Helvetia hat das Stück mit einem Werkbeitrag unterstützt. Die diesjährige Festivalsausgabe steht unter dem Titel «Unlimited. Junge Musik ohne Altersbeschränkung». Zu entdecken sind Uraufführungen von Luigi Laveglia, Yvonne Troxler und Balthasar Streiff.

Programm unter: www.neue-musik-ruemlingen.ch

Stelldichein der Schweizer Literaturszene

Am Ufer des Genfersees Literatur geniessen: Das bietet das Festival «Le livre sur les quais» vom kommenden Wochenende im Herzen von Morges. Dort lassen sich an rund 80 Veranstaltungen Autorinnen und Autoren vorwiegend aus dem französisch- und englisch-sprachigen Raum entdecken. Breit vertreten ist auch die Schweizer Literaturszene: Mit von der Partie sind etwa das Spoken-Word-Kollektiv «Bern ist überall» sowie Peter Stamm und Mikhail Shishkin genauso wie Fabiano Alborghetti aus dem Tessin oder die Westschweizerin Douna Loup.

Mehr Informationen unter: lelivresurlesquais.ch

Im Spannungsfeld zwischen Dunkel und Licht

Scharfe Gegensätze prägen das neue Musiktheaterprojekt «Lost circles» des Ensembles aequatuor: Michel Roths Komposition «Im Bau» nach einem Text von Franz Kafka weist bedrohlich ins Erdinnere. Dagegen strebt «Ana Andromeda» von Alfred Zimmerlin nach dem Licht, der Erlösung. Die beiden Werke werden am 14. September am Lucerne Festival 2012 unter der Regie von George Delnon, Intendant am Theater Basel, uraufgeführt. Anschliessend sind sie in Barcelona, Basel und Chur zu hören.

Informationen unter: www.lucernefestival.ch

Fantoche thematisiert «Independent Games»

Durch Smartphones und Netzwerk-Downloads haben sich Computerspiele in den letzten Jahren stark verbreitet. Fantoche, das Festival für den Animationsfilm in Baden, thematisiert gemeinsam mit Pro Helvetia und der Zürcher Hochschule der Künste die «Independent Games», also jene Produktionen, die innovativ mit neuen Formen und Inhalten experimentieren. Eine Ausstellung, Diskussionsrunden und die Schweizer Premiere des Dokumentarfilms «Indie Game - The Movie» beleuchten das Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Programm unter: www.fantoche.ch

Fotografierte Körperlichkeit

Seit den 1960er-Jahren sind der Körper und seine Identität allgegenwärtig in der zeitgenössischen Fotografie: sinnlich oder verstümmelt, verletzt, gealtert, fragmentiert. Unter dem Titel «Body Language» zeigt das Centre Culturel Suisse im Herzen des Pariser Marais-Quartiers ab dem 14. September Werke aus der Sammlung des renommierten Fotomuseums Winterthur. Die Ausstellung zeigt wichtige Vertreter der zeitgenössischen Fotografie wie Nan Goldin sowie Schweizer Künstlerinnen und Künstler, darunter Urs Lüthi, Ugo Rondinone und Hannah Villiger.

Mehr Informationen unter: www.ccsparis.com

WalterPfeiffer

Bild: Walter Pfeiffer, Untitled, 1976, de la série "Proposal für eine Ausstellung", collection Fotomuseum Winterthur © Walter Pfeiffer

Reise ins All, live vertont

Die Mondlandung, wie man sie sich in den Anfangsjahren des Kinos vorgestellt hat: Das Zürcher «Institut für incohärente Cinematographie» veranstaltet mit der Live-Vertonung von Science-Fiction-Stummfilmen einzigartige Happenings. Unterstützt von Pro Helvetia, tourt es ab dem 11. September durch China. Zehn Schweizer und fünf chinesische Musiker sorgen für die musikalische Neuinterpretation der Filmkunst von gestern.

Mehr dazu unter: www.ioic.ch

Die Schweiz zu Gast in Mexiko

Das Cervantino ist eines der bekanntesten Festivals Lateinamerikas. Zum vierzigsten Jubiläum hat es die Schweiz, Österreich und Polen als Gastländer nach Mexiko eingeladen. Von Pro Helvetia unterstützt, tritt das Genfer Ballett mit der Choreographie «Glory» zur Barockmusik Händels auf. Auf dem Programm stehen weiter Konzerte der Camerata Bern und des Geneva Brass Quintets, die anschliessend durch Mexiko touren. Swissfilms steuert ein Filmprogramm bei, darunter 13 Zeichentrickfilme von Georges Schwizgebel.

Details unter: www.festivalcervantino.gob.mx und www.swissfilms.ch

«GameCulture» kommt in die USA

Der Creative Director des Zürcher Videogames-Herstellers Gbanga, Chris Solarski, geht in seinem neuen Buch «Drawing Basics and Video Game Art» der Wechselwirkung von bildender Kunst und Computerspielen nach. Thematisiert wird darin auch das Programm «GameCulture». Unterstützt von Pro Helvetia und Swissnex stellt er dieses ab Mitte September auf einer Lesetour durch die USA und Kanada vor, etwa im Smithsonian American Art Museum in Washington. Doch zuerst ist er am 07. September in Baden zu hören.

Tourdaten unter: solarskistudio.com

Duo Hadron auf Südafrika-Tournee

In der Physik bezeichnet man Hadronen als Teilchen, die einer starken Wechselwirkung unterworfen sind. Seinem Namen alle Ehre macht das Duo Hadron, bestehend aus dem Elektro-Bassisten Marino Pliakas und dem Perkussionisten Michael Wertmüller. Die beiden Schweizer bieten einen elektronischen Mix aus Jazz und Avantgarde-Rock. Vermittelt vom Pro-Helvetia-Verbindungsbüro in Johannesburg touren sie ab dem 11. September durch Südafrika, wo sie etwa am Unyasi Electronic Music Festival in Durban auftreten.

Mehr Informationen unter: www.prohelvetia.org.za

Punk-Bewegung im Scheinwerferlicht

«Wer etwas auf sich hielt, verkehrte in illegalen Bars oder betrieb eine», schreibt Stephan Pörtner in «heute und danach» über die Jugendkultur der 1980er-Jahre. Der Zürcher Krimi-Autor ist neben Muda Mathis, Kuno Lauener und Suzanne Zahnd einer von fünfzig ausgewählten Schlüsselfiguren der damaligen Schweizer Szene, die das Buch porträtiert. Musikstile, Kunstszenen sowie gesellschaftliche Veränderungen liefern die Hintergründe, warum die Jugendkultur der 1980er-Jahre zum prägenden Stück Kulturgeschichte wurde.

Mehr unter: www.editionpatrickfrey.com

"

---

Redaktion: Isabel Drews
 

Kontakt:

Pro Helvetia


Schweizer Kulturstiftung


Kommunikation


Hirschengraben 22


8024 Zürich


E-Mail: communication@prohelvetia.ch

www.prohelvetia.ch



facebook.com/pages/Pro-Helvetia

Zurück zur Übersicht