BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

BELÄSTIGUNGEN BEI BERN BALLETT: BÜHNEN BERN WOLLEN DIE PRÄVENTIONSARBEIT VERSTÄRKEN

BELÄSTIGUNGEN BEI BERN BALLETT: BÜHNEN BERN WOLLEN DIE PRÄVENTIONSARBEIT VERSTÄRKEN

26.10.2022 "Nach dem Abschluss aller Befragungen bestätigt sich in einem einzelnen Fall, dass es bei Bern Ballett zu Belästigungen durch einen Mitarbeiter gekommen ist. In der Folge hat Bühnen Bern eine fristlose Entlassung ausgesprochen. Damit ist der Fall für Bühnen Bern nicht erledigt.", heisst es in der Medienmitteilung, die die Leitung von Bühnen Bern heute Mittwoch verbreitet hat. Die Präventionsarbeit werde auf allen Stufen verstärkt. Die Kommunikation mit den FinanzierungsträgerInnen solle "bei heiklen Fällen" verbessert werden.


Bild: Stadttheater Bern, 2015 - Foto: 500px, naethu, https://500px.com/photo/129077055/bern_stadttheater-by-naethu - Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de - Datei: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bern_Stadttheater_(129077055).jpeg?uselang=de

Die Medienmitteilung von Bühnen Bern im Wortlaut:

https://buehnenbern.ch/site/assets/files/7004/pressemitteilung_bu_hnenbern_26_10_2022.pdf

Erklärung des Ensembles von Bern Ballett

"Die jüngsten Ereignisse in unserer Kompanie haben uns erschüttert. Auch wenn sich das Team der Künstler*innen, die das Ensemble bilden, im Laufe der Jahre verändert haben mag, stehen wir, die derzeitigen Tänzer*innen von Bern Ballett, solidarisch an der Seite unserer Kolleginnen, die Opfer von sexueller Belästigung geworden sind, und möchten ihnen unsere aufrichtige Unterstützung zusichern.

Während wir mitten in der Verarbeitung der emotionalen Belastung stecken, die diese schwierige Situation mit sich bringt, spüren wir auch die Bedeutung dieses Moments und seine Fähigkeit, nachhaltige Veränderungen zu bewirken.

Diskriminierung und Belästigung sind wiederkehrende Probleme im internationalen Tanzbereich. Doch völlig abgesehen davon, wie sehr jemand auch für sein Fachwissen und seine Erfahrung respektiert und geschätzt wird, legitimiert dies niemals ein solches Fehlverhalten und kann unter keinen Umständen toleriert werden.

Trotz unserer ständigen Bemühungen, ein positives und sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen, ist es nun schmerzlich klar, dass angemessene und transparente Massnahmen ergriffen werden müssen, um ein gesundes Arbeitsklima zu fördern, wie die Ereignisse an unserem Haus leider bestätigt haben.

Mit dieser Botschaft möchten wir alle, die mit grenzüberschreitenden Verhaltensweisen konfrontiert sind, aktiv dazu ermutigen, diese anzusprechen. Indem Sie Ihre Erfahrungen teilen, müssen Sie sich der emotionalen Komplexität der Situation nicht alleine stellen. Gemeinsam können wir auf ein System hinarbeiten, in dem die Entfaltung unserer Kunst in einer Kultur des gegenseitigen Respekts, der Sicherheit und des Vertrauens verwurzelt ist.

Dieses Statement ist die persönliche Meinung der Tänzer*innen des Ensembles von Bern Ballett."

Quelle:

https://buehnenbern.ch/site/assets/files/7004/statement_bernballett_de.pdf

MEDIENSTIMMEN

War es nicht naiv, an dieser Person festzuhalten?

Nach wochenlanger Zurückhaltung brechen Bühnen Bern heute das Schweigen über die Entlassung des Probenleiters Tanz. Wir berichteten live.

Jessica King, Martin Burkhalter

https://www.bernerzeitung.ch/buehnen-bern-nimmt-stellung-705626105104/2

Supervision, Fehler und Belästigungen 

Bühnen Bern hat am Mittwoch nach wochenlangem Schweigen zu den Übergriffen im Ballett Stellung genommen. Und gesagt, man habe fast alles richtig gemacht. 

Jessica King, Martin Burkhalter

https://www.derbund.ch/supervision-fehler-und-belaestigungen-942503351692

"Es herrscht kein toxisches Klima im Ensemble"

Nadine Borter, Stiftungsratspräsidentin von Bühnen Bern, und Intendant Florian Scholz sagen, es sei richtig gewesen, die Belästigungsvorwürfe nicht von Anfang an publik zu machen. 

Regula Fuchs

https://www.derbund.ch/es-herrscht-kein-toxisches-klima-im-ensemble-685923682420

"Nulltoleranz" darf kein Lippenbekenntnis bleiben 

Bühnen Bern zeigt Willen zum Aufbruch – beharrt aber auf der Ansicht, alles richtig gemacht zu haben. Das ist fragwürdig, misst man das Haus an den eigenen Ansprüchen.

Michael Feller

https://www.derbund.ch/nulltoleranz-darf-kein-lippenbekenntnis-bleiben-525274003190

"Das war ein Fehler"

Nach der Entlassung eines Probenleiters bei Ballett Bern wegen sexueller Belästigung gibt Stiftungsratspräsidentin Nadine Borter zu, gegenüber der Hauptsubventionsgeberin Stadt Bern zu wenig transparent gewesen zu sein.

Jürg Steiner, Flavia von Gunten

https://www.hauptstadt.be/a/das-war-ein-fehler?articleId=OqRHKV0WV2PxetMy

Das Berner Stadttheater erklärt sich: "Wir haben Fehler gemacht"

Seit Wochen steht das Berner Stadttheater massiv in der Kritik. Die Gründe: Belästigungsvorwürfe, ein Hin und Her im Umgang mit dem Beschuldigten und eine sehr zögerliche Kommunikation. Nun präsentierte Bühnen Bern am Mittwoch die Ergebnisse einer Untersuchung.

stes;velm

https://www.srf.ch/news/schweiz/nach-belaestigungsvorwuerfen-das-berner-stadttheater-erklaert-sich-wir-haben-fehler-gemacht

Nach Rauswurf von Probenleiter: Bühnen Bern wollen künftig Mitarbeitende besser schützen

Die Bühnen Bern haben kürzlich den Probenleiter des Ballett-Ensembles wegen Missbrauchsvorwürfen entlassen. Nun gelobt das Kulturhaus, künftig genauer hinschauen zu wollen und präventive Massnahmen zu verbessern.

Dario Pollice

https://www.tagblatt.ch/news-service/kultur/missbrauch-nach-rauswurf-von-probenleiter-buehnen-bern-wollen-kuenftig-mitarbeitende-besser-schuetzen-ld.2363813 

Das grosse Schweigen

Obwohl Bühnen Bern schon 2021 von den Vorkommnissen wusste, erfuhr die Öffentlichkeit erst durch einen Medienbericht in der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" von den Vorfällen. Dass Bühnen Bern den Probenleiter 2021 lediglich verwarnte und wieder einstellte, hatte das Haus auch seinen Finanzierungsträgern nicht gesagt. Und als das Haus den Mann Anfang Oktober entliess, brachte dies auch erst wieder ein Medienartikel des Onlinemagazins "Die Hauptstadt" an die Öffentlichkeit.

https://www.watson.ch/schweiz/bern/704330266-bern-ballett-probenleiter-belaestigte-mitarbeiterin-an-premierenpartys

Auf ch-cultura.ch erschienen:

https://www.ch-cultura.ch/de/archiv/kulturfoerderung-kulturvermittlung-kultur-und-medienpolitik/schlimme-vorwuerfe-zum-ballett-bern-es-herrscht-ein-klima-der-angst

#BühnenBern #BernBallett #NadineBorter #FlorianScholz #IsabelleBischof #BühnenBernBelästigung #BernBallettBelästigungen #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

 

Zurück zur Übersicht