BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Journalismus

  • SRF-"MEDIENTALK" ZU DEN THEMEN "BAZ"-VERKAUF UND "SOMEDIA"-REDAKTIONEN

    SRF-"MEDIENTALK" ZU DEN THEMEN "BAZ"-VERKAUF UND "SOMEDIA"-REDAKTIONEN

    24.03.2018Radio SRF 4 News, heute Samstag, 24. März 2018, 10.33 Uhr / Zahlreiche Wiederholungen (vgl. Link)

    Ganzen Artikel lesen


  • "LINKS UND BÜNDIG" – ZUR GESCHICHTE DER "WOZ"

    "LINKS UND BÜNDIG" – ZUR GESCHICHTE DER "WOZ"

    22.03.2018"Links und bündig": so heisst Stefan Howalds Werk zur Geschichte der "WOZ" seit ihrer Gründung im Herbst 1981 bis (fast) heute. Die "alternative Mediengeschichte", wie das Buch im Untertitel lautet, ist bereits lieferbar und wird am Donnerstag, 5. April 2018, auch noch gebührend gefeiert. Die Vernissage im Zürcher Theater Neumarkt beginnt um 20 Uhr.

    Ganzen Artikel lesen


  • DAS PERSÖNLICHE GESPRÄCH BLEIBT DIE WICHTIGSTE RECHERCHEQUELLE

    DAS PERSÖNLICHE GESPRÄCH BLEIBT DIE WICHTIGSTE RECHERCHEQUELLE

    21.03.2018Persönliche Gespräche sind nach wie vor die wichtigste Recherchequelle von JournalistInnen. Das ergab die grosse Journalistenumfrage "Recherche 2018" der sda-Tochter news aktuell. Weitere Ergebnisse: Social Media ist inzwischen journalistischer Alltag. Und: Mobile Reporting und Datenjournalismus sind die grössten Zukunftstrends für RedaktorInnen. Die kompletten Ergebnisse liegen als kostenloser Berichtsband vor.

    Ganzen Artikel lesen


  • "WIE SICH DER 'TAGI' VON DER KUNST VERABSCHIEDET"

    "WIE SICH DER 'TAGI' VON DER KUNST VERABSCHIEDET"

    15.03.2018Über eine "Krise der Kunstkritik" wird in Kulturkreisen regelmässig geschrieben und gestritten. Aussagekräftige empirische Befunde dazu sucht man bei allem Diskussionseifer vergebens. Am Fallbeispiel des "Tages-Anzeigers" untersuchte Irène Unholz inhaltsanalytisch, ob und wie die journalistische Berichterstattung über bildende Kunst unter dem Sparkurs der vergangenen Jahre leidet. Ihr Bericht auf "medienwoche.ch":

    Ganzen Artikel lesen


  • VOR ORT ÜBER DIE WELT HINTER DEN SCHLAGZEILEN BERICHTEN

    VOR ORT ÜBER DIE WELT HINTER DEN SCHLAGZEILEN BERICHTEN

    14.03.2018Der Medienfonds des Vereins "real21 - Die Welt verstehen" unterstützt regelmässig Journalistinnen und Journalisten, die sich vor Ort über die Welt hinter den Schlagzeilen informieren wollen. Bis am 13. Mai 2018 können Journalistinnen und Journalisten aller Mediengattungen Finanzierungsanträge einreichen (auch Teamarbeiten sind möglich). Die besten Vorschläge werden vom "real21"-Medienfonds mit Beiträgen an die Realisierungskosten unterstützt.

    Ganzen Artikel lesen


  • DENISE BUCHER IST DIE NEUE PRÄSIDENTIN DER SCHWEIZER FILMJOURNALIST(INN)EN

    DENISE BUCHER IST DIE NEUE PRÄSIDENTIN DER SCHWEIZER FILMJOURNALIST(INN)EN

    11.03.2018Der Schweizerische Verband der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten (SVFJ) hat am Donnerstag an seiner jährlichen Mitgliederversammlung in Zürich die Filmwissenschaftlerin und Filmjournalistin Denise Bucher (Bild links) zu seiner neuen Präsidentin gewählt. Sie löst Tereza Fischer (rechts) ab, die als Präsidentin zurücktritt.

    Ganzen Artikel lesen


  • IDENTIFIZIERUNG – DISKRIMINIERUNG

    IDENTIFIZIERUNG – DISKRIMINIERUNG

    26.02.2018Zwei neue Stellungnahmen des Schweizer Presserats

    Ganzen Artikel lesen


  • WEKO: SDA-ATS UND KEYSTONE DÜRFEN FUSIONIEREN

    26.02.2018Die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) hat grünes Licht für den Zusammenschluss der Nachrichtenagentur SDA-ATS mit der Bildagentur Keystone gegeben. Die Fusion werde ohne Vorbehalt genehmigt, teilte die WEKO am Montag gemäss der SDA mit.

    Ganzen Artikel lesen


  • KARIN SALM ERHÄLT DEN GREULICH KULTURPREIS 2018

    KARIN SALM ERHÄLT DEN GREULICH KULTURPREIS 2018

    24.02.2018Die Kulturjournalistin Karin Salm (Bild) erhält den Greulich Kulturpreis 2018, wie Köbi Gantenbein auf "hochparterre.ch" meldet: "Lob, Ehre und 10'000 Franken. Dem Stiftungsrat empfohlen hat die Preisträgerin der Architekt Marcel Meili. Karin Salm arbeitete viele Jahre als Redaktorin von Radio SRF, wo sie reihenweise originelle und gescheite Sendungen über Landschaft, Planung und Architektur realisierte."

    Ganzen Artikel lesen


  • SRF-"MEDIENTALK": "WIE WEITER MIT DER SDA UND KEYSTONE?"

    SRF-"MEDIENTALK": "WIE WEITER MIT DER SDA UND KEYSTONE?"

    24.02.2018Radio SRF 4 News, heute Samstag, 10.33 Uhr / Zahlreiche Wiederholungen (vgl. Link)

    Ganzen Artikel lesen


  • "FREIBURGER MODELL": STAATSBETRIEBE SICHERN PUBLIZISTISCHE INSTITUTION

    "FREIBURGER MODELL": STAATSBETRIEBE SICHERN PUBLIZISTISCHE INSTITUTION

    22.02.2018Seit drei Jahren sind die Freiburger Kantonalbank und das Energieunternehmen Groupe E Aktionäre der traditionsreichen Tageszeitung "La Liberté" in Freiburg. "Für die Staatsbetriebe steht nicht die Renditeerwartung im Zentrum ihres Engagements, sondern die Sicherung einer publizistischen Institution.", schreibt Tuğba Ayaz auf "medienwoche.ch". Chefredaktor Serge Gumy bestätigt: "Wir waren frei. Wir sind es noch immer."

    Ganzen Artikel lesen


  • KONFLIKT BEI SDA-ATS: NOCH CHANCEN FÜR EINVERNEHMLICHE LÖSUNG?

    KONFLIKT BEI SDA-ATS: NOCH CHANCEN FÜR EINVERNEHMLICHE LÖSUNG?

    22.02.2018An einer Pressekonferenz in Bern hat heute die Belegschaft der Schweizer Nachrichtenagentur SDA-ATS festgehalten, dass sie "weiterhin Verhandlungen erwartet". "Angesichts der Verweigerung seitens des Verwaltungsrates begrüsst sie eine Schlichtung, wenn die Kündigungen während der Dauer des Verfahrens sistiert werden. Ohne die Sistierung wäre die Schlichtung eine Farce. Die Belegschaft wird sich in einer Woche zu einer weiteren Vollversammlung treffen. Bis dahin bleibt der Streik sistiert.", heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung von Berufsverband und Gewerkschaft. Der Verwaltungsrat der SDA-ATS lässt seinerseits verlauten, dass er "immer noch gute Chancen zu einer einvernehmlichen Lösung sieht, dies unter der Voraussetzung, dass sich beide Seiten bewegen."

    Ganzen Artikel lesen