BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Österreichischer Journalist erstattet Anzeige gegen "Weltwoche"

Österreichischer Journalist erstattet Anzeige gegen "Weltwoche"

07.04.2012 Das Bild eines Roma-Kindes mit Waffe auf der aktuellen Ausgabe der "Weltwoche" hat heftige Reaktionen ausgelöst. Ein österreichischer Journalist zeigte das Schweizer Wochenmagazin am Freitag wegen "Verhetzung" an.


Bild: © "Die Weltwoche"

Klaus Kamolz will damit ein "symbolisches Zeichen" gegen die in seinen Augen durch die "Weltwoche" betriebene "Pauschalverurteilung der Roma als Verbrecher" setzen. Dies sagte er heute Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Mehr:

http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/international/Oesterreichischer_Journalist_erstattet_Anzeige_gegen_Weltwoche.html?cid=32438530

Wiener Journalist verzeigt Roger Köppel

Bernhard Odehnal, Wien. Aktualisiert am 07.04.2012  

Klaus Kamolz hielt das aktuelle "Weltwoche"-Cover zuerst für einen Internetscherz - bis er es am Kiosk entdeckte. Die Publikationen aus dem Hause Köppel werden in Österreich ohnehin genau beobachtet.

http://www.derbund.ch/panorama/vermischtes/Wiener-Journalist-verzeigt-Roger-Koeppel/story/31450208

Und:

http://www.misik.at/sonstige/roger-koppel---ein-krimineller-auslander.php

---

Nachträge vom 08.04.12:

Beschwerde beim Presserat. Fotograf Livio Mancini wusste nichts von der Verwendung seines Fotos.

"Der Sonntag" schreibt in seiner heutigen Ausgabe: "Nach Strafanzeigen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz wird der Berner Student Jonas Ryser, der sich als 'besorgter Bürger' bezeichnet, nächste Woche auch Beschwerde beim Presserat einreichen. Weitere 15 Personen wollen ebenfalls unterzeichnen. In der Begründung heisst es, der Titel stelle die ethnische Gruppe als Räuber dar, die Raubzüge in der Schweiz unternehmen würden." Damit werde gegen den Punkt 8 der "Rechte und Pflichten der Journalistinnen und Journalisten" verstossen.

Der Fotograf des Bildes, Livio Mancini, hat nach der Publikation etliche E-Mails bekommen. "Der Sonntag": "Er lässt nun abklären, wie die 'Weltwoche' zu diesem Bild gekommen ist." "Ich habe keinen Kontakt zu diesem Magazin und keine Kontrolle darüber, in welchem Kontext sie das Bild verwendeten", sagt er gegenüber dem "Sonntag". "Weltwoche"-Chefredaktor Roger Köppel war am Samstag für eine Stellungnahme gegenüber dem "Sonntag" nicht erreichbar.

Quelle:

http://www.sonntagonline.ch/inhalt/143/

"Unbeirrbare 'Weltwoche': Chefs verstehen Aufregung nicht"

Die "SonntagsZeitung" schreibt in ihrer heutigen Ausgabe: "Nach diversen Strafanzeigen gegen die 'Weltwoche' wegen des Titelbildes eines Roma-Kindes mit gezückter Pistole nimmt jetzt ein Verantwortlicher der 'Weltwoche' Stellung. Philipp Gut, stellvertretender Chefredaktor, versteht die Empörung nicht: 'Das Coverbild symbolisiert den Umstand, dass Roma-Banden ihre Kinder für kriminelle Zwecke missbrauchen.' Keiner der Empörten habe sich auch nur mit einem Wort gegen den Missbrauch dieser Kinder ausgesprochen, die nicht nur Täter, sondern auch Opfer seien." "Das ist, wenn schon, der Skandal", so Gut gegenüber der "SonntagsZeitung".

Vor allem in Österreich sorgte der Artikel und insbesondere das Titelblatt für Aufregung. Ein Wiener Journalist hat den "Weltwoche"-Verleger Roger Köppel wegen Hetze angezeigt. Auch in der Schweiz und in Deutschland wurden Strafanzeigen erhoben. In Deutschland soll laut Berichten im Internet Dirk Hegemann, Sprecher des Bündnisses "Rechtspopulismus stoppen!", Anzeige erstattet haben, in der Schweiz eine Privatperson aus dem Kanton Basel-Land.

Inzwischen wurde zudem bekannt, woher das umstrittene Titelbild stammt: Das Foto des Roma-Jungen wurde vom italienischen Fotografen Livio Mancini im Jahr 2008 auf einer Mülldeponie in Kosovo aufgenommen.

Quelle:

http://www.sonntagszeitung.ch/news/

---

Nachtrag vom 09.04.12:

Revolverblatt "Weltwoche"

Auf dem Titelblatt der neusten Ausgabe der "Weltwoche" richtet ein 2008 im Kosovo fotografiertes Kind eine Faustfeuerwaffe auf den möglichen Käufer. Leser und Nichtleser sind darüber empört.

Ronnie Grob auf presseverein.ch:

http://www.presseverein.ch/2012/04/revolverblatt-weltwoche/

---

Nachtrag vom 11.04.12:

"Weltwoche" hat Bild missbräuchlich verwendet -

Agentur spricht von sinnentstellender Darstellung

http://www.persoenlich.com/news/show_news.cfm?newsid=101290

---

Nachtrag vom 14.04.12:

Das Roma-Kind gehört zu einem CARITAS-Projekt

Robert Ruoff heute auf infsperber.ch: "Das von der 'Weltwoche' missbrauchte Foto 'Roma-Kind mit Pistole' zeigt ein Kind, das von der CARITAS Schweiz betreut wird."

https://www.ch-cultura.ch/de/archiv/journalismus/das-romakind-gehoert-zu-einem-caritasprojekt

 

Zurück zur Übersicht