BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

32. Verleihung des Zürcher Journalistenpreises

32. Verleihung des Zürcher Journalistenpreises

23.05.2012 Gion Mathias Cavelty (Bild links) in der Kategorie Zeitung, Daniel Ammann und Julia Hofer in der Kategorie Zeitschrift sowie Joel Bedetti in der Kategorie Nachwuchs erhalten den Zürcher Journalistenpreis 2012.


Bild oben: http://www.nichtleser.com/de/biographie.html

Bild unten: http://www.presseverein.ch/2012/05/die-besten-2012/

ZJP12

An der Feier zur 32. Preisverleihung, die in diesem Jahr am 23. Mai im Casino Theater Winterthur stattfand, ehrte die Jury im Beisein zahlreicher prominenter Gäste aus Wirtschaft, Medien und Politik die Journalistin und ihre drei Kollegen mit einer der wichtigsten Auszeichnungen für den Printjournalismus in der Schweiz.

Die mit je 10'000 Franken ausgezeichneten Arbeiten hat die Jury aus knapp 150 Einsendungen ausgewählt.

Gion Mathias Cavelty erhielt die Ehrung in der Kategorie Zeitung für seine Rezension "Hö - das letzte Opernrätsel", die am 10.12.2011 im "Tages-Anzeiger" erschienen war.

Julia Hofers in der "Annabelle" am 29.6.2011 veröffentlichte Reportage "Unter der Haube" zeigte einfühlsam die Lebenswelten jüdischer Frauen in Zürich.

Daniel Ammann erhielt den Preis für seine Recherchen zum "Fall Holenweger", den er von 2004 bis 2011 begleitete und darüber in "Facts" und in der "Weltwoche" publizierte.

Joel Bedetti schliesslich erhielt die Auszeichnung für seinen Beitrag "Der Baron ist mit seinem Latein am Ende", der am 25.2.2011 in der Zürcher "Studierendenzeitung" zu lesen war.

Stiftungsratspräsident Andrea Masüger kündigte anlässlich der Preisverleihung Neuerungen an, die ab 2013 gelten. Neu sollen auch Texte die Möglichkeit einer Auszeichnung erhalten, die nur Online erschienen sind. Die bisherigen Preiskategorien werden abgeschafft, verliehen werden künftig maximal drei Preise sowie ein Preis für das Gesamtwerk. Damit, so Masüger, werde "die Flexibilität der Juryarbeit erhöht und die Auswahl der Besten nicht durch Kategorie-Vorgaben eingeschränkt".

Die Festansprache zur Priesverleihung hielt Tobias Trevisan, der in der Schweizer Verlagslandschaft bestens vernetzte Geschäftsführer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Einen artistischen Schlusspunkt setzten Ivo Studer und Jan Schmutz, die Yo-Yo-Künstler des Duos «InMotion!».

zjp

Biographien der Preisträger, die prämierten Texte und die Laudationes finden sich in der Broschüre zur Preisverleihung 2012:  

www.zh-journalistenpreis.ch

 

Zurück zur Übersicht