BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

"E-PERIODICA.CH": NEUE ZEITSCHRIFTEN DIGITALISIERT UND ONLINE FREI ZUGÄNGLICH

"E-PERIODICA.CH": NEUE ZEITSCHRIFTEN DIGITALISIERT UND ONLINE FREI ZUGÄNGLICH

15.07.2022 "E-Periodica.ch" ist die Plattform für Schweizer Zeitschriften online. Es ist dies ein Service der ETH-Bibliothek Zürich. Das Themenspektrum reicht von Naturwissenschaften über Architektur, Mathematik, Geschichte, Geografie, Kunst und Kultur bis hin zu Umwelt und Sozialpolitik. "E-Periodica.ch" bietet frei zugängliche Zeitschriften vom 18. Jahrhundert bis heute. Das Angebot wird laufend erweitert und durch aktuelle Ausgaben ergänzt. Die ETH-Bibliothek vermeldet jetzt, dass eine ganze Reihe an Schriften neu online verfügbar ist.


Bild: "Der Postheiri: illustrierte Blätter für Gegenwart, Oeffentlichkeit und Gefühl“ (1845-1875)

EINIGE BEISPIELE:

"Der Postheiri: illustrierte Blätter für Gegenwart, Oeffentlichkeit und Gefühl"

1845-1875

"Der Postheiri" erschien 1845-1875, anfänglich als Beilage eines Solothurner Wochenblatts, ab 1847 als unabhängige Zeitschrift. Obgleich der Herausgeber Alfred Hartmann das Erscheinen der satirischen Zeitschrift im Jahre 1875 einstellte, ist sie im kulturellen Bewusstsein Solothurns haften geblieben. "Der Postheiri" hat nicht zuletzt wegen seiner Karikaturen überregionale Bekanntheit erlangt. Als bürgernahes, satirisches Volksblatt kommentierte er zeitgenössische Ereignisse, Entwicklungen, Meinungen und Ängste. Eine eindeutige politische Gesinnung wird nicht fassbar, auch wenn in gewissen Beiträgen eine gemässigt liberale Grundhaltung zum Ausdruck kommt.

"Der Filmberater" - "ZOOM"

1938-1972

1948-1972

Die von 1938 bis 1999 unter verschiedenen Titeln erschienenen kirchlichen Filmzeitschriften "Filmberater" und "Zoom" gehören zu den bedeutendsten und langlebigsten Filmpublikationen der Schweiz. Während die beiden Zeitschriften zu Beginn noch einen bewahrungspädagogischen Charakter hatten, war das Interesse ab den 1970er-Jahren primär filmästhetisch ausgerichtet.

"Der Filmberater" war ab 1941 das Medium der Filmkommission des Schweizerischen Katholischen Volksvereins. Die evangelische Zeitschrift "Zoom" wurde seit 1948 von der Vereinigung evangelisch-reformierter Kirchen der deutschsprachigen Schweiz für kirchliche Film-, Radio- und Fernseharbeit herausgegeben. 1973 vereinten sich die beiden Zeitschriften zum ökumenischen "Zoom-Filmberater", der später unter dem Titel "Zoom" weitergeführt wurde.

"Ethnologica Helvetica"

1979-1997

"Ethnologica Helvetica" erschien von 1979-1997 als Publikation der Schweizerischen Ethnologischen Gesellschaft. Die Zeitschrift informierte über Arbeitsbereiche, Probleme und Arbeitsweisen der Ethnologie und gab gleichzeitig ein Bild von der Ethnologie in der Schweiz.

"Schweizerdeutsch: Zeitschrift für Sprache in der deutschen Schweiz"

1977-2013

Der Verein Schweizerdeutsch gab seit 1977 regelmässig die Zeitschrift "Schweizerdeutsch" heraus, welche von 1993-2008 unter dem Titel "Mundart" erschien. 2013 musste die Zeitschrift aus finanziellen Gründen eingestellt werden. Der Verein Schweizerdeutsch wurde 1938, im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges, von Adolf Guggenbühl und Eugen Dieth als Bund Schwyzertütsch zum Schutz der Schweizer Mundart und Dialektvielfalt gegründet. Im Laufe der Zeit zeigte sich, dass sich die Mundart durchaus behauptet. So änderte der Verein seine Aufgaben und 1990 seinen Namen zu Verein Schweizerdeutsch. Im Jahr 2018 hat sich der Verein erneut umbenannt und heisst seither mundartforum.

"Animato"

1977-1997

Die Zeitschrift "Animato", von 1977-1988 noch unter dem Titel "VMS-Bulletin", wurde vom Verband Musikschulen Schweiz herausgegeben. Das Bulletin verfolgte den Zweck, die Ziele des Verbandes nach aussen zu kommunizieren. Es thematisierte die Erkenntnisse und Probleme in der musikpädagogischen Arbeit in Musikschulen und informierte über Veranstaltungen und Wettbewerbe für Musikschüler. 1998 fusionierte "Animato" mit sechs anderen schweizerischen Musikzeitschriften zur "Schweizer Musikzeitung".

cp

Kontakt

info@e-periodica.ch

https://library.ethz.ch/aktuell/news/news-beitraege/2022/07/neu-digitalisierte-zeitschriften-auf-e-periodica.html

https://www.e-periodica.ch/

#EPeriodica #ETHBibliothek #SchweizerZeitschriftenOnline #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht