BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

Swisscom Ehrenleopard für Alain Tanner

Swisscom Ehrenleopard für Alain Tanner

28.01.2010 Der Schweizer Regisseur Alain Tanner (Bild) erhält am 63. Filmfestival Locarno einen Swisscom Ehrenleoparden und wird bei dieser Gelegenheit eine öffentliche Masterclass erteilen.


Der 1929 in Genf geborene Alain Tanner drehte 1969 mit "Charles mort ou vif" seinen ersten Kinofilm, der auf Anhieb den Goldenen Leoparden am Festival Locarno gewann. Zwei Jahre später verbuchte "La Salamandre" (1971) 200'000 Eintritte in Paris. Alain Tanner wurde zu einer der Hauptfiguren des Neuen Schweizer Films, dessen Frische und Freiheitsdrang weit über die Landesgrenzen hinausstrahlten.

Neben seinen zahlreichen Dokumentarfilmen für Fernsehen und Kino hat Alain Tanner 19 Spielfilme gedreht, die an den bedeutendsten internationalen Filmfestivals zu sehen waren. Darunter "Jonas qui aura 25 ans en l'an 2000" (1976), "Dans la ville blanche" (1983), "Les années lumière" (1981, Grand Prix der Jury in Cannes), "Une flamme dans mon cœur" (1987), "Fourbi" (1996) und "Paul s'en va" (2004), mit dem er sich vom Film verabschiedete.

«Ich freue mich, in Locarno diesen renommierten Preis in Empfang zu nehmen», sagt Alain Tanner. «Ich fühle mich mit dem Festival, das ich stets unterstützt habe und an dem mir viel gelegen ist, eng verbunden».

Olivier Père, der künstlerische Leiter des Festivals, kommentiert die Wahl des Preisträgers: «Dieser Preis würdigt eine Filmographie, die sich durch eine selten zu findende Unabhängigkeit und Intelligenz auszeichnet. Alain Tanners Filme sind kritische Zeitzeugnisse und wagen sich auch in die Domänen des Traums, der Poesie, des Verlangens und der Revolte. Seine von Utopien und imaginären oder realen Reisen geprägten Filme gehören zu den weltweit schönsten der 'nouveaux cinémas' und haben mehrere Zuschauergenerationen stark beeinflusst».

Der Ehrenleopard des Festivals Locarno ehrt jedes Jahr einen oder mehrere bedeutende Filmregisseure. Ausgezeichnet wurden bisher neben anderen Manoel de Oliveira, Ken Loach, Ermanno Olmi, Abbas Kiarostami, Wim Wenders, Aleksandr Sokurov, Hou Hsiaohsien, Amos Gitai sowie 2009 William Friedkin. Nach Jean-Luc Godard (1995) und Daniel Schmid (1999) ist Alain Tanner der dritte Schweizer Regisseur, der diesen Preis erhält.

Swisscom ist seit 1998 Hauptsponsor des Filmfestivals Locarno und unterstützt die Verleihung des Ehrenleoparden 2010 zum zweiten Mal.

Das Plakat für das 63. Festival

Das von Jannuzzi Smith geschaffene Plakat für das 63. Festival Locarno schliesst die 2007 begonnene Erneuerung des Erscheinungsbildes des Festivals ab. Das sich über drei Jahre erstreckende Projekt hat den visuellen Auftritt des Anlasses neu gestaltet und den Leoparden wieder ins Zentrum der Kommunikation gerückt. Das neue Design ist für herkömmliche Träger wie auch - mittels bewegter Bilder des Leoparden - für Kinoleinwände und neue Medien verwendbar.

Das Plakat 2010 repräsentiert den dritten Teil einer Serie, in der ein echter Leopard wie ein Schauspieler verschiedene Rollen verkörpert. 2008 symbolisierte er Sinnlichkeit und Romantik, 2009 ein fauchendes Raubtier kurz vor dem Angriff. Dieses Jahr zeigt das Plakat die stilisierte Figur des zum Sprung ansetzenden Tiers als Sinnbild für Aktion, Bewegung und Körperlichkeit. Dieses jüngste Bild wird von nun an der offizielle Leopard des Filmfestivals Locarno sein.

Hinter der Agentur Jannuzzi Smith (London) stehen der Bündner Michele Jannuzzi und der Brite Richard Smith. Erfolgreich und innovativ vereinen sie seit 15 Jahren Design mit neuen Technologien im Bereich Crossmedia-Kommunikation - eine Sparte, in der die Agentur bereits zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten hat.

Das neue Plakat steht zur Verfügung unter http://www.pardo.ch (Press Area).

Neue Partnerschaften für zwei Festivalpreise

Swiss Life, die bis anhin die Retrospektive des Festivals finanziell unterstützte, wird ab 2010 zur Partnerin der Kurzfilmsektion «Leopards of Tomorrow». In Fortsetzung des Engagements für den Schweizer Film wird der Konzern den «Pardino d'oro für den besten Schweizer Kurzfilm - Swiss Life Preis» des Festivals Locarno sponsern.

Die George Foundation, die letztes Jahr erstmals als Partnerin des Festivals auftrat und eben diesen Pardino d'oro für den besten Schweizer Kurzfilm finanzierte, wird fortan den Wettbewerb «Filmmakers of the Present» unterstützen. Der «Goldene Leopard der Filmmakers of the Present - George Foundation Preis» geht an den besten Film dieses Wettbewerbs, der Erstlings- oder Zweitwerken gewidmet ist.

Das 63. Internationale Filmfestival Locarno findet vom 4. bis zum 14. August 2010 statt.

pd

Kontakt:

http://www.pardo.ch/jahia/Jahia/home/lang/en

 

 

Zurück zur Übersicht