BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

ZURICH FILM FESTIVAL (ZFF) 2022 MIT VIELFÄLTIGER PRÄSENZ DES SCHWEIZER FILMS

ZURICH FILM FESTIVAL (ZFF) 2022 MIT VIELFÄLTIGER PRÄSENZ DES SCHWEIZER FILMS

21.09.2022 Das Zurich Film Festival präsentiert in seiner 18. Ausgabe vom 22. September bis 2. Oktober 2022 insgesamt 18 Schweizer Filme oder Koproduktionen. Als Weltpremieren sind unter anderem die Dokumentarfilme "CASCADEUSES" von Elena Avdija und "BECOMING GIULIA" von Laura Kaehr, der Politthriller "A FORGOTTEN MAN" von Laurent Nègre oder die Komödie "DIE GOLDENEN JAHRE" von Barbara Kulcsar zu sehen. Gespannt sein kann das Publikum auf die Uraufführung des "first Swissploitation film" "MAD HEIDI", der die weltweit bekannte Schweizer Symbolfigur aufs Korn nimmt.


Der Fokus Wettbewerb präsentiert erste, zweite oder dritte Regiearbeiten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich. Als Weltpremieren laufen die Dokumentarfilme "CASCADEUSES" von Elena Avdija über Frauen im knallharten Alltag als professionelle Stuntfrauen sowie "BECOMING GIULIA" von Laura Kaehr, der die Primaballerina Giuia Tonelli portraitiert, welche nach dem Mutterschaftsurlaub um ihren Platz in der Ballettkompanie kämpfen muss. Beides sind die ersten langen Filme der Regisseurinnen.

In ihrem Dokumentarfilm "GIRL GANG" folgt Susanne Regina Meures dem Leben einer Berliner Influencerin und eines Social-Media-Megastars. Der Film ist in der Vorauswahl für die European Film Awards. Antoine Cattins "HOLIDAYS" (JOURS DE FÊTE) ist ein in St.Petersburg gedrehtes filmisches Mosaik, das von einer gespaltenen russischen Gesellschaft, Fremdenfeindlichkeit, Klassenunterschieden und Geschlechterverhältnissen erzählt. Beide Filme wurden am Copenhagen International Documentary Film Festival CPH:DOX uraufgeführt und sind am ZFF als Schweizer Premieren zu sehen.

Ebenfalls als Schweizer Premieren laufen zwei Spielfilmdebuts mit starken jungen Hauptdarstellerinnen: "EL AGUA" von Elena López Riera und "FOUDRE" von Carmen Jaquier waren beide im September bereits an den renommierten Filmfestivals von Toronto und San Sebastian zu sehen. Ebenso wie die die kanadisch-schweizerische Koproduktion "SOMETHING YOU SAID LAST NIGHT" von Luis de Filippis, die im Spielfilm-Wettbewerb im Rennen um das Goldene Auge steht.

Galapremieren für Schweizer Spielfilme

Als Galapremieren ausser Konkurrenz feiert Barbara Kulcsars Best-Ager-Komödie "DIE GOLDENEN JAHRE" mit den beliebten Schweizer SchauspielerInnen Stefan Kurt und Esther Gemsch ihre Weltpremiere. Der Politthriller "A FORGOTTEN MAN" von Laurent Nègre ist von Thomas Hürlimanns Bühnenstück "Der Gesandte" inspiriert und erzählt von der zwielichtigen Rolle des Schweizer Botschafters in Hitlers Reich.

Als Galapremieren präsentiert werden auch Ursula Meiers Berlinale-Film "LA LIGNE" sowie der Cannes-Film "THAIKOVSKY’S WIFE" von Kirill Serebrennikov, an welchem der Genfer Produzent Dan Wechsler mit seiner Firma Bord Cadre film beteiligt war.

Special Screenings mit einem verrückten Heidi

In den Special Screenings zu sehen ist die Schweizer Premiere von Jan Gassmanns Cannes-Film "99 MOONS" sowie die Weltpremieren von Heinz Bütlers Dokumentarfilm "ALBERT ANKER. MALSTUNDEN BEI RAFFAEL" und das bereits gespannt erwartete Action-Adventure "MAD HEIDI". Die Regisseure Johannes Hartmann und Sandro Klopfstein katapultieren die weltweit bekannte Kinderbuchfigur in die dystopische Schweiz unter einem faschistischen Käsemagnaten. Passend dazu läuft Luigi Comencinis Filmklassiker "HEIDI" von 1952 in einer restaurierten Fassung.

Als Special Screening und Weltpremiere ist auch die Kurzfilmkollektion "FUTURA!" zu sehen, in welcher zehn junge Schweizer Filmschaffende in zehn kurzen Dokumentarfilmen eine diverse Schweiz im Wandel portraitieren. Dieses Projekt entstand in Zusammenarbeit der Produktionsfirmen Akka Films, Cinédokké und Dschoint Ventschr mit den Medien SRG SSR, RSI, RTS und SRF.

"RÄUBER HOTZENPLOTZ" auf der grossen Leinwand

Im Kinder-Programm des ZFF zu sehen sind der Spiefilm "COLOMBINE" von Dominique Othenin-Girard sowie die Verfilmung des Kinderbuchklassiker "RÄUBER HOTZENPLOTZ" von Michael Krummenacher. Produziert wurde diese vom bewährten deutsch-schweizerischen Team Claussen+Putz Filmproduktion und Zodiac Pictures, welche mit den Kinderfilmen "DIE KLEINE HEXE", "HEIDI" oder "DAS KLEINE GESPENST" an der Kinokasse grosse Erfolge feierten.

Eine Plattform für den Schweizer Oscar-Film

In Zusammenarbeit mit SWISS FILMS organisiert das ZFF ein exklusives Screening der Schweizer Oscar-Eingabe "DRII WINTER". Am Festival anwesende Mitglieder der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences haben dabei die Gelegenheit sich den Film in Anwesenheit von Regisseur Michael Koch und des Produzenten Christof Neracher (Hugofilm) anzuschauen.

Quelle:

https://www.swissfilms.ch/de/news/zff-2022/6519

Kontakt:

https://zff.com/de/home/

#ZFF #SwissFilms #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

 

 

Zurück zur Übersicht