BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Rathausgasse 18, CH-3011 Bern, www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Rathausgasse 18
CH-3011 Bern
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

SOLOTHURNER LITERATURTAGE 2024: PRACHTWETTER UND SOVIELE BESUCHENDE WIE NOCH NIE

SOLOTHURNER LITERATURTAGE 2024: PRACHTWETTER UND SOVIELE BESUCHENDE WIE NOCH NIE

12.05.2024 Die 46. Solothurner Literaturtage sind am Sonntag zu Ende gegangen. Mit schätzungsweise 18'500 Eintritten (inklusive Audiostream und "Digitale Korrespondenzen") ist die Co-Geschäftsleitung Rico Engesser und Nathalie Widmer sehr zufrieden. Die nächsten Solothurner Literaturtage finden vom 30. Mai bis am 1. Juni 2025 statt.


Bild: Erinnerung an die 46. Solothurner Literaturtage vom 10. bis 12.  Mai 2024 - Foto: © fotomtina

"Inhaltlich waren die diesjährigen Literaturtage geprägt von den grossen Umbrüchen, denen wir als Gesellschaft aktuell entgegentreten: Politisch, ökologisch und technologisch.", schreibt die Geschäftsleitung der 46. Solothurner Literaturtage in ihrer Schlussmitteilung.

In der letzten von insgesamt 141 Veranstaltungen vom 10. bis 12. Mai wagten die Autorinnen Laura Leupi und Nadine Olonetzky mit dem Zukunftsforscher Joël Cachelin eine "Fiktion von Zukunft" und beantworteten u.a. Fragen der 2000er-Generation.

Im Vorfeld der Literaturtage fanden vom 6. bis am 8. Mai ausserdem die Jugend- und Kinderliteraturtage statt. 40 Lesungen und Workshops mit KinderbuchautorInnen Andrew Bond, Katja Alves oder Daniela Dill fanden viel Anklang.

Mit schätzungsweise 18‘500 Eintritten (inkl. Audiostream und "Digitale Korrespondenzen") ist die Co-Geschäftsleitung Rico Engesser und Nathalie Widmer sehr zufrieden mit ihrer zweiten Ausgabe. Die nächsten Solothurner Literaturtage finden vom 30. Mai bis am 1. Juni 2025 statt.

Highlights und Publikumslieblinge

Im Zentrum der Literaturtage standen traditionell die 74 eingeladenen AutorInnen und ÜbersetzerInnen der Werkschau. Zu den diesjährigen Publikumslieblingen zählten etwa Pedro Lenz, Gianna Molinari, Hansjörg Schertenleib oder Michelle Steinbeck, die am Sonntag zum ersten Mal aus ihrem zweiten Roman "Favorita" las, sowie die internationalen AutorInnen Sayaka Murata, Necati Öziri und Anne Weber. Letztere traf am Samstag den Schweizer Autor Levin Westermann zum Gespräch. Ein weiteres Highlight war das Generationengespräch zwischen Ariane Koch und Theres Roth-Hunkeler, die laut über das weibliche Altern jenseits aller Vorbilder und Rollenangebote nachdachten. In einer multidisziplinären Annäherung sprachen der Solothurner Theaterregisseur Stefan Kaegi (Rimini Protokoll), Patrick "Karpi" Karpiczenko und der österreichische Autor Elias Hirschl aus drei Disziplinen schauend über Künstliche Intelligenz: mit Humor, Bedenken und Neugier. Und Szenenapplaus. Im Fachprogramm Campus Solothurn beleuchteten beispielsweise Christine Lötscher und Aleta-Amirée von Holzen Stärken und Schwächen des neuen Phänomens New Adult. Ein weiteres Highlight war zweifellos die Carte Blanche von Literatur-Grand-Prix-Träger Klaus Merz, der in der Lyrik-Passage auf seine Gedichte zurückschaute und am Samstagabend mit Musik durch sein Prosawerk führte. Parallel dazu verfolgte nicht nur das Literaturpublikum im Kino im Uferbau, wie Nemo den ESC gewann. Wie auch in den Vorjahren sehr beliebt waren die 16 Kurzlesungen vor der St.Ursen-Treppe "en plein air": Auf Deutsch, Französisch und Italienisch boten Schweizer und internationale AutorInnen vielfältige Einblicke ins aktuelle Literaturschaffen.

Fazit der Geschäftsleitung

"Bei traumhaftem Frühlingswetter durften wir so viele begeisterte und aufmerksame BesucherInnen begrüssen wie noch nie. Ab Freitagmorgen strömten sie mit grossem Interesse in die Veranstaltungen – sämtliche Säle waren gut gefüllt. Dank den längeren, neu dreissigminütigen Pausen zwischen den Veranstaltungen bildeten sich nicht mehr so viele und lange Schlangen vor den Räumen. Besonders das Landhaus konnte so entlastet werden. Eine Veränderung die sich bereits jetzt für das stetig wachsende Festival bewährt hat. Dass insbesondere die "Digitalen Korrespondenzen" auf grosses Interesse stiessen, freut uns und zeigt, wie wichtig Vertiefung und neue Perspektiven gerade in Zeiten sind, die einen oft rat- und fassungslos zurücklassen.", bilanziert die Geschäftsleitung der 46. Solothurner Literaturtage.

cp

Kontakt:

https://www.literatur.ch/de/

#SolothurnerLiteraturtage2024 #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

 

Zurück zur Übersicht