BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger, Bulliard 95, CH-1792 Cordast, Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags), www.ch-cultura.ch

BÜRO DLB - IDEE-REALISATION-KOMMUNIKATION
Daniel Leutenegger
Bulliard 95
CH-1792 Cordast
Tel +41 (0)26 684 16 45 (nachmittags)
Fax +41 (0)26 684 36 45
E-Mail
www.ch-cultura.ch.ch

REGIONALE 21: ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM DREILÄNDERECK

REGIONALE 21: ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM DREILÄNDERECK

24.11.2020 Die Regionale ist eine der wichtigsten Plattformen des regionalen Kunstschaffens im trinationalen Raum um Basel. Verteilt auf 19 Kunstinstitutionen aus dem Raum Nordwestschweiz, Südbaden und dem Elsass zeigen im Dreiländereck ansässige KünstlerInnen über konkrete Landes- und Sprachgrenzen hinweg vom 26. November 2020 bis am 3. Januar 2021 ihre aktuellen Arbeiten. Aufgrund der unterschiedlichen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Schweiz, Deutschland und Frankreich kann die Regionale 21 Ende November 2020 nur in den beteiligten Ausstellungshäusern in Basel und Umgebung wie geplant eröffnen. Die Regionale 21-Ausstellungen in Südbaden und dem Elsass sind auf voraussichtlich Dezember 2020 und/oder Januar 2021 verschoben.


Bild: © https://regionale.org/

DIE REGIONALE

Die Regionale ist eine der wichtigsten Plattformen des regionalen Kunstschaffens im trinationalen Raum um Basel mit jährlich über 23'000 BesucherInnen.
19 Institutionen aus dem Raum Nordwestschweiz, Südbaden und dem Elsass präsentieren auch 2020 in eigens kuratierten Ausstellungen eine umfassende und diverse Auswahl lokaler Kunstproduktionen von Malerei und Zeichnung über Fotografie und Film bis hin zu digitaler und performativer Kunst.

Grosse, international renommierte Häuser, Kunstvereine, Städtische Galerien, Projekträume und auch eine Bar gehören dazu. Ziel ist, den Austausch von Kulturschaffenden, Institutionen und KünstlerInnen im Dreiländereck zu fördern. Zu sehen sind anspruchsvoll kuratierte Ausstellungen, die mit jeweils eigenen Fragestellungen den Fokus auf die regionale Kunst legen.

REGIONALE 21

Die Regionale 21 versammelt in diesem Jahr Werke von insgesamt 243 KünstlerInnen, die von 33 KuratorInnen ausgewählt wurden. Insgesamt haben sich rund 800 KünstlerInnen im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung um eine Teilnahme beworben. Die KuratorInnen der beteiligten Häuser sowie die eingeladenen GastkuratorInnen haben in ihren Regionale-Ausstellungen für 2020/2021 erneut spannende und experimentelle thematische Schwerpunkte gesetzt, die den Rahmen für die Präsentation ihrer Auswahl an regionalen KünstlerInnen bilden.

NEUERUNGEN

Erstmals wird das FRAC Alsace in Sélestat an der Regionale 21 teilnehmen, das über eine renommierte Sammlung zeitgenössischen regionalen Kunstschaffens verfügt und die geografische Ausweitung der Regionale ins Elsass stärkt. Das Atelier Mondial ist
zur Regionale 21 als "Gast" eingeladen und zeigt mit Atelier Régional, das in den ersten Tagen nach den Grenzschliessungen und den Lockdowns in der Tri-Regio ins Leben gerufen wurde, einen Versuch, über den trinationalen Kunst-Raum nachzudenken und zu verzeichnen, welche inneren und äusseren Grenzen, welche versteckten Begrenzungen und offenen Freiheiten künstlerisches Schaffen ausmachen. Der Projektraum M54 in Basel wird derzeit saniert; aus diesem Grund kooperiert M54 in diesem Jahr mit dem druckwerk Basel und dem Kaskadenkondensator.

VERNISSAGEN

Um die erfahrungsgemäss sehr hohen BesucherInnenzahlen an den Eröffnungen zu kanalisieren, werden in diesem Jahr keine zeitlich getakteten Eröffnungen angeboten; stattdessen organisieren sich die Kunstinstitutionen in einem gemeinsamen Eröffnungstag.

Donnerstag, 26.11.2020

Die Ausstellung LA FÊTE DE L'INSIGNIFIANCE in der Kunsthalle Mulhouse (F) ist über Online-Führungen zugänglich: www.kunsthallemulhouse.com
19.00 Cargo Bar, Basel (CH)

Samstag, 28.11.2020

11.00-20.00 Eröffnungstag in Basel und Umgebung: Kunst Raum Riehen; Kunsthalle Palazzo, Liestal; Städtische Galerie Stapflehus, Weil am Rhein; Satellit M54 / durckwerk, Basel; Ausstellungsraum Klingental, Basel; Kunsthalle Basel; Kunsthaus Baselland, Muttenz; Atelier Mondial, Münchenstein/Basel und HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) 

RAHMENPROGRAMM

Die teilnehmenden Häuser bieten ein sehr umfangreiches und vielfältiges Vermittlungsprogramm mit zahlreichen Veranstaltungen wie Vorträgen, Führungen, Lesungen, Werkgesprächen, Konzerten und Performances an.

SCHUTZKONZEPTE

Die beteiligten Kunstinstitutionen haben individuelle Schutzkonzepte: Die Anzahl Besuchender ist beschränkt, teils müssen Mund- und Nasenschutzmaske getragen werden, Kontaktangaben hinterlegt und/ oder Anmeldungen gemacht werden. BesucherInnnen sollen sich bitte vorab auch auf den Websites der jeweiligen Häuser informieren, da es zu kurzfristigen Programmänderungen kommen kann.

SHUTTLE-BUSSE UND BUSTOUREN

Die seit 2001 jährlich stattfindenden und sehr beliebten Bustouren sowie die kostenlos nutzbaren Shuttle-Busse während der Eröffnungstage können dieses Jahr aufgrund der Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie leider nicht angeboten werden.

BETEILIGTE AUSSTELLUNGSHÄUSER

  • Accélérateur de particules: Garage COOP, Strasbourg (F)
  • Ausstellungsraum Klingental, Basel (CH)
  • Cargo Bar, Basel (CH)
  • CEAAC, Strasbourg (F)
  • E-WERK - Galerie für Gegenwartskunst, Freiburg (D)
  • FABRIKculture, Hégenheim (F)
  • FRAC Alsace, Sélestat
  • HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) (CH)
  • Kunsthalle Basel (CH)
  • Kunsthalle Palazzo, Liestal (CH)
  • Kunsthaus Baselland, Muttenz (CH)
  • Kunsthaus L6, Freiburg (D)
  • Kunst Raum Riehen (CH)
  • Kunstverein Freiburg (D)
  • La Filature, Scène nationale - Mulhouse (F)
  • La Kunsthalle, Mulhouse (F)
  • Satellit M54 Visarte - druckwerk/Kaskadenkondensator Basel (CH)
  • Städtische Galerie Stapflehus, Weil am Rhein (D)
  • T66 Kulturwerk, Freiburg (D)

AUSSTELLUNGEN UND KÜNSTLER/INNEN NORDWESTSCHWEIZ

ZU GAST AN DER REGIONALE 21:
Atelier Mondial, Münchenstein
(CH):
ATELIER RÉGIONAL
, 28.11.2020-03.01.2021

Das Projekt Atelier Régional wurde in den ersten Tagen nach den Grenzschliessungen und den Lockdowns in der TriRegio ins Leben gerufen als Versuch, über
den trinationalen Kunst-Raum nachzudenken und zu verzeichnen, welche inneren und äusseren Grenzen, welche versteckten Begrenzungen und offenen Freiheiten unser künstlerisches Schaffen ausmachen.

KünstlerInnen: Elise Alloin, Anna Byskov, Eva Borner, Axel Gouala, Stella Meris, Hannah Kindler, Delphi Space, Nika Timashkova & Apo Yasa

HeK (Haus der elektronischen Künste Basel) (CH): EXPANDED VIDEO WORKS, 28.11.2020-03.01.2021 

EXPANDED VIDEO WORKS präsentiert eine Auswahl an Videos, Filmen, und Animationen. Die Werke verbindet eine formale und experimentelle Kreativität bei der Verwendung von Motion-Graphic-Software und dem Einsatz von Videogeräten, die für einen kritischen und ästhetischen Diskurs in Bezug auf unsere Medienkultur relevant sind, aber vor allem für die von den KünstlerInnen thematisierten Inhalte.

KünstlerInnen: Jésus s.Baptista, Dimension Émotionnelle, Paul Jacques Yves Guilbert, Pavle & Anuk Jovović, Oh Eun Lee, Johanna Mangold, Alexandra Navratil,
Katrin Niedermeier, Lea Rüegg, Kevin Senant und Agathe Siffert

Ausstellungsraum Klingental, Basel (CH): 28.11.2020-03.01.2021

Der Ausstellungsraum Klingental zeigt drei Filmprojekte, die unsere Perspektive verschieben und Verborgenes sichtbar / Unsichtbares wahrnehmbar machen.

KünstlerInnen: Felipe Castelblanco & Lydia Zimmermann, Bettina Grossenbacher, Raphael Reichert & Ivana Kvesic

Cargo Bar, Basel (CH): (X)YZ, 27.11.2020-03.01.2021

Was bedeutet es, wenn eine Ausstellung keine konkreten inhaltlichen Vorgaben hat? Die Cargo Bar betritt mit ihrem Beitrag für die diesjährigen Regionale 21 unbekanntes Terrain: Die letzten im Alphabet werden dieses Mal die ersten sein.

KünstlerInnen: Liliane Zumkemi, Karla Zipfel, Katharina Zimmerhackl, Peter Ziegler, Lidong Zhao, Meng Zhang, Dario Zeo, Elisabeth Zeller, Shirin Zaid, Rahel Zahlten, Jack Young und Ryosuke Yamauchi

Kunsthalle Basel (CH): SITUATION 1 UND ANDERE, 28.11.2020-03.01.2021

Schon immer gelang es KünstlerInnen, alternative Konzepte des Denkens, der Vorstellung und Wahrnehmung vorzustellen. Dadurch ist es ihnen möglich, direkt oder indirekt von den Herausforderungen zu sprechen, denen wir uns als Gesellschaft stellen müssen. Gerade in jüngster Zeit wirkt es, als ob Situationen, die sich unserer Kontrolle entziehen, mehr denn je Teil einer kollektiven Grunderfahrung geworden sind.

KünstlerInnen: Mitchell Anderson, Fantine Andrès, Colin Barth & Jonas Huldi, Anna Diehl, Maya Hottarek et Julian Zehnder, Cyril Tyrone Hüb-scher, Julian-Jakob Kneer, Ambra Viviani, Isadora Vogt, Linus Weber et Marc Meier et Karla Zipfel

Kunsthaus Baselland, Muttenz (CH): 28.11.2020-04.01.2021

KünstlerInnen: Mitchell Anderson, Philipp Hänger, Eric Hattan, Matthias Liechti, Céline Manz, Anina Müller, Alexandra Navratil, Jan Van Oordt, Jacob Ott, Nina Rieben, Anna Schwehr, Flurina Sokoll, Romain Tièche, Johannes Willi, Raphael Loosli & Arnaud Wohlhauser und Olga Zimmelova

Kunsthalle Palazzo, Liestal (CH):
THE GREAT UNVEILING, 28.11.2020-03.01.2021 

Die Ausstellung The Great Unveiling widmet sich dem Thema der Enthüllung in den unterschiedlichsten Facetten. Die Neugier, Verborgenes aufzuspüren und sichtbar zu machen, sowie das Interesse, Entdecktes in neuem Licht und aus einer anderen Perspektive zu betrachten, ist eine Konstante in der Geschichte der Kunst. Was geschieht, wenn der Vorhang auf die Seite geschoben wird?

KünstlerInnen: Molly Anderson, Fantine Andrès, Damien Comment, Gabriella Disler, Julia Dörflinger, Rut Himmelsbach, Damien Juillard, Hanna Nitsch, Sina Oberhänsli, Diogo Pinto, Mirjam Plattner, Almut Quaas, Reza Seyfi Zoubaran, Alex Silber, Jamila Wallentin und Selina Zurkirch

Kunst Raum Riehen (CH): UN CERTAIN REGARD, 28.11.2020-03.01.2021

Die Ausstellung Un certain regard bezieht sich auf den aufmerksamen, neugierigen, prüfenden, beurteilenden, irritierenden bzw. staunenden kuratorischen Blick, der die Werkauswahl in der Ausstellung bestimmte, unter welchem aber auch die Legitimität eines Kunstwerks, eines künstlerischen Konzepts, im Entscheidungsmoment des Auswahlprozesses zur Prüfung steht.

KünstlerInnen: Frank Altmann, David Berweger, Daniela Brugger, Ildiko Csapo, FEROSE, Matthias Frey, Arthur Gepting, Martina Henzi, Danae Hoffmann, Jeronim Horvat, Mathias Kaspar, Aida Kidane, Nico Müller, Jonathan Naas, Johannes Nilo, Deirdre O‘Leary, Camillo Paravicini, Joel Roters, Julia Steiner, Von Silberland und Linda Wunderlin

Satellit M54 Visarte - druckwerk Basel (CH): 28.11.2020-10.01.2021

Die KünstlerInnen arbeiten an den Wochenenden im druckwerk Basel und erschaffen im Verlauf der Dauer der Regionale ein druckgrafisches Werk. Die Türen des druckwerks sind offen und das Publikum erhält so Einblicke in die Schaffensprozesse und erlebt die Spannung, wenn eine Druckmaschine die Arbeiten freigibt. Am Ende der Regionale werden die fertigen Arbeiten in einer Ausstellung im Kaskadenkondensator präsentiert, während der Prozess im druckwerk sichtbar bleibt.

KünstlerInnen: Ilse Ermen, Susanne Fankhauser, Sara Grütter, Stephan Hauswirth, Maya Rieder, Lex Vögtli, special guests: Matthias Aeberli und Geneviève Morin

AUSSTELLUNGEN UND KÜNSTLER/INNEN SÜDBADEN, DEUTSCHLAND

E-WERK, Galerie für Gegenwartskunst, Freiburg (D): Verschoben

Unsere Gegenwart ist nicht nur von einer Pandemie bestimmt, sondern sie muss sich auch mit den drohenden ökologischen Desastern stellen. Es scheint, dass wir aktuell die vielfältigen Symptome eines grundsätzlichen Wandels verspüren. Die in der Ausstellung Songs from the end of the world gezeigten Positionen beschäftigen sich mit Themen des Übergangs, der Transformation oder der Auflösung.

KünstlerInnen: Emeka Udemba, Nadine Cueni, Daniel Dressler & Lynne Kouassi, Jasper Mehler, Paula Mierzowsky & Johann Diel, Björn Nussbächer, Julian Salinas, Lea Torcelli, Florian Thate und Jodok Wehrli

Kunsthaus L6, Freiburg (D):
THE TRUTH IS ELSEWHEREVerschoben

Die Ausstellung the truth is elsewhere versammelt Positionen mit unterschiedlichen Ansprüchen an das Dokumentarische: Strategien mit dem Ziel, Ungesehenes sichtbar zu machen und vorherrschende gesellschaftliche Strukturen und Denkmuster zu befragen. Ausgehend von konkretem Material werden die Möglichkeiten und Potentiale eines kritischen / politischen / aktionistischen Dokumentarismus von den beteiligten KünstlerInnen erkundet.

KünstlerInnen: Hamza Badran, Jürgen Buchinger, Lynne Kouassi, Maeline Li, Marian Mayland mit Ole-Kristian Heyer & Patrick Lohse, Emeka Udemba und Sophie Yerly

Kunstverein Freiburg (D):
LOOKING AT A BLACKBIRDVerschoben

In der Ausstellung Looking at a blackbird soll erforscht werden, was sich in diesen vermeintlich leeren Räumen, in Zwischenstadien, in Pausen und Lücken entfalten kann. Gleichzeitig lädt die Ausstellung ein, offene Enden zu verfolgen und ein Flanieren in unterschiedlichsten Zwischenräumen zuzulassen.

KünstlerInnen: Pável Aguilar, Claudia Borowsky, Axel Gouala, Anuk Jovovic, Daniel Kurth, Johanna Locher, Daniela Petrini, Lisa Schittulli, Jamila Wal- lentin, Katharina Anna Wieser und Vital Z‘Brun 

T66 Kulturwerk, Freiburg (D): Verschoben

Vier künstlerische Blickwinkel ergänzen sich auf geosoziologische und geotechnographische Transformationen: das Ur-Eigene von naturhaftem Sein und Landschaft/en, dies im steten Widerstand zu menschlicher Einflussnahme.

KünstlerInnen: Remy Erismann, Emmanuel Henninger, Jochen Kitzbihler und Ingrid Rodewald

Städtische Galerie Stapflehus, Weil a. R. (D): 28.11.2020-10.01.2021

Das vielseitige Werk von Dan Künzler nimmt viele Aspekte des Flaneurs auf. So ist es eng verknüpft mit dem Raum, der den Künstler umgibt - urban, peripher oder natürlich - und den er durchquert, beobachtet, protokolliert und aneignet. Gleichzeitig - und darin unterscheidet es sich grundsätzlich vom literarischen Vorbild des egozentrischen Flaneurs - steht Künzlers Werk immer im Bezug zum gemeinsamen Erleben, zu Freundschaft und Austausch.

KünstlerInnen: Dan Künzler mit Roman Menge, Adrian Käser, Timo Elmpt Habel, Kollektiv V-9 & friends

AUSSTELLUNGEN UND KÜNSTLER/INNEN ELSASS, FRANKREICH

Accélérateur de particules: Garage COOP, Strasbourg (F): CRÉPUSCULESVerschoben

Die Ausstellung lädt zu sechs Ausstellungsräumen und zwei Performances ein, die sich mit den Themen Auflösung und Verfall befassen.

KünstlerInnen: Cécile Baumgartner & Marlijn Karsten, Cindy Cordt und Studierende, Nico Müller, Antonie Oberson, Clément Richem, Patrick Steffen, Rodrigo Toro Madrid, Raphaël- Bachir Osman und Franck Rausch

CEAAC, Strasbourg (F): DES HERBES FOLLES, Verschoben

Die Ausstellung Des herbes folles präsentiert ein Spektrum künstlerischer Ansätze, die sich mit dem biologischen Potenzial von Wildblumen und -kräutern und ihrer ästhetischen Ausdruckskraft beschäftigen und mit verschiedenen Themen verknüpfen, welche den Bezug des Menschen zu seiner Umwelt reflektieren: von der Zerstörung der Artenvielfalt über Landschaftswandel bis hin zu der Vorstellung von Natur als Rückzugsort und Grundlage physiologischen Wohlbefindens.

KünstlerInnen: Elise Alloin, Stefan Auf der Maur, Marie Paule Bilger, Thomas Blank und Işik Kaya, Mariann Blaser, Camille Bres, Mathilde Caylou, François Génod, Emmanuel Henninger, Anne Immelé und Melody Seiwert

FRAC Alsace, Sélestat (F): TRANSMERGENCE #02, ENTRE NOUSVerschoben

Der uns umgebende Raum besteht aus einer Vielzahl geknüpfter Beziehungen, sowohl sozialen wie auch kulturellen Beziehungen. Die Pandemie, die heute unseren Alltag beherrscht, verschiebt unsere Sichtweise der Kunst und lädt uns ein, über dieses künstlerische Element nachzudenken.

KünstlerInnen: Ildiko Csapo, Mariejon de Jong-Bouijs, Tae-Gon Kim, Sophie Innmann, Marie Lienhard, Cynthia Montier, Mathieu Tremblin und Michel Winterberg

FABRIKculture, Hégenheim (F): 100 + 100 ≠ 400, Verschoben

Die ausgewählten KünstlerInnen haben in einem der bezeichneten 100 Felder das eigene Kunstwerk selbst platziert.

KünstlerInnen: Urs Aeschbach, Robin Ballard, Marisela Berenguel, Kaspar Berner, Alex Bleuler, Kathrin Borer, Peter Brunner-Brugg, Barbara Bugg, Silvia Buol, Helen von Burg, Urs Cavelti, Copa & Sordes, Bettina Costa, Ildiko Csabo, Degen & Schäfer, Karin Derungs, Amin El Dib, Krassimira Drenska, Christine Fausten, Gaby Fust, Christina Frey, Claudia Eichenberger, Ilse Ermen, Susanne Fankhauser, Barbara Feuz, Daniel Gaemperle, Anja Ganster, Daniel Göttin, Sara Grütter, Elsbeth Gyger, Tarek Abu Hageb, Yvo Hartmann, Nicole Hassler, Stephan Hauswirth, Esther Hiepler, Jung-Yeun Jang, Lysann König, Carmen E. Kreis, Patrick Leppert, Reto Leibundgut, Maeline Li, Fabio Luks, Susanne Lyner, Irene Maag, Stefan Auf der Maur, Laura Mietrup, Vladimir Mitrev, Kerstin Moersch, A.G. Moffet, Mimi von Moos, Geneviève Morin, Yvonne Mueller, Yolanda Esther Natsch, Nicole Ackermann Pearce, Ursula Pfister, Frank Piasta, Sandra Rau, Julian Salinas, Christina Schmid, Jörg Schneider, Christa Schmutz, Christian Schoch, Angelika Schori, Bruno Seitz, Elisabeth Stalder, Patrick Steffen, Florian Thate, Peter Thommen, Patricia Wespisser, Ana Vujic, Werner Windisch, Dadi Wirz und Micha Zweifel

La Kunsthalle Mulhouse (F):
LA FÊTE DE L'INSIGNIFIANCE

Die Ausstellung ist über Online-Führungen zugänglich: www.kunsthallemulhouse.com 

Aufbauend auf Milan Kunderas gleichnamigem Roman bietet Das Fest der Bedeutungslosigkeit dem Publikum an, eine ganz gewöhnliche, literarische Erkundungsreise anzutreten, die doch zu den grössten existentiellen Fragen führt: dem menschlichen Leben.

Die Ausstellung bringt KünstlerInnen zusammen, die unterschiedliche Zugangstüren zur Welt öffnen und versuchen, das Mysterium des menschlichen Lebens zu lösen.

KünstlerInnen: Marion Aeschlimann & Arthur Debert, Pável Aguilar, Amélie Bargetzi, David Berweger, Eva Borner, Vincent Gallais, Jannik Giger, Danae Hoffmann, Kaltrinë Rrustemi und Flurina Sokoll

La Filature, Scéne nationale, Mulhouse (F): PENSER AVEC LES MAINSVerschoben

Penser avec les mains ist ein Videoprogramm von drei Künstlerinnen im Rahmen der Regionale 21. Jede von ihnen präsentiert ein filmisches Werk mit Bezug zu anderen Kunstformen: Malerei, Textildesign, Objektinstallation, Theater. Der Umgang mit den Materialien spielt eine zentrale Rolle in ihrer jeweiligen Vorgehensweise.

Künstlerinnen: Marie-Paule Bigler, Nesa Gschwend und Eva Schmeckenbecher

cp

---

Kontakt:

Silke Baumann, Geschäftsführerin der Regionale 

www.regionale.org

info@regionale.org

Instagram: @regionale_org
Hashtag: #regionale21
Facebook: www.facebook.com|RegionaleOrg/

#REGIONALE21 #KunstDreiländereck #SilkeBaumann #culturavirus #CHcultura @CHculturaCH ∆cultura cultura+

Zurück zur Übersicht